AA

Bis 2035 chancenreichster Lebensraum für Kinder

Laut Wallner kann durch konsequente Familienorientierung ein chancenreicher Lebensraum für Kinder geschaffen werden.
Laut Wallner kann durch konsequente Familienorientierung ein chancenreicher Lebensraum für Kinder geschaffen werden. ©VN
Zum bevorstehendne Internationalen Tag der Familie am Samstag (15.5.) verweist LH Wallner auf vielfältige Unterstützungen für Familien.

Vorarlberg will bis zum Jahr 2035 chancenreichster Lebensraum für Kinder werden. Das Erreichen der ehrgeizigen Positionierung sei bei konsequenter Familienorientierung auch durchaus möglich, stellt Landeshauptmann Markus Wallner zum bevorstehenden Internationalen Tag der Familie morgen, Samstag, 15. Mai, klar: „Mit der Schwerpunktsetzung auf Familien und die junge Generation liegt unser Fokus auf einem grundlegenden Standortfaktor der Zukunft“. Familien würden deshalb ganz gezielt in allen Lebensbereichen gestärkt und unterstützt. In dem Zusammenhang ruft Wallner alle Vorarlberger Firmen, Institutionen und öffentliche Einrichtungen auf, sich bei der Neuauflage von „Ausgezeichnete familienfreundliche Betriebe“ zu bewerben.

Zehn Prozent mehr Förderungen

Schon ohne Pandemie würden die Familien in Vorarlberg unverzichtbare Leistungen für die Gesellschaft erbringen, unterstreicht der Landeshauptmann: „Krisenbedingt sind sie darüber hinaus noch mit vielen zusätzlichen Aufgaben konfrontiert, die Einsatz auf allen Ebenen erfordern – und das bereits seit Monaten. Die volle Konzentration gilt deshalb weiterhin der ideellen wie auch materiellen Unterstützung der Familien bzw. dem Erhalt und Ausbau von familienfreundlichen Strukturen, Initiativen und Einrichtungen“. Im Landesbudget sind heuer insgesamt mehr als sieben Millionen Euro (ohne Kinder- und Schülerbetreuung) für Familienförderung bzw. familienpolitische Maßnahmen reserviert – „das ist zum Vorjahr ein Anstieg um fast zehn Prozent“, so Wallner.

Zum dreizehnten Mal findet heuer die Initiative „Ausgezeichnete familienfreundliche Betriebe“ statt, die wiederum vom Netzwerk für Beruf und Familie in Kooperation mit dem Land Vorarlberg durchgeführt wird. Alle interessierten Vorarlberger Firmen, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen lädt Landeshauptmann Wallner herzlich zur Teilnahme ein: „Gesucht ist besonders vorbildliches Handeln in Sachen Kinder- und Familienfreundlichkeit“. Bewerbungen sind bis Montag, 2. August 2021, unter www.vorarlberg.at/familieundberuf möglich.

Familie als bedeutender Faktor

Es stehe außer Frage, dass sich familienfreundliche Strukturen auf vielfältige Weise positiv auf den betrieblichen Erfolg auswirken können, hält dazu der Landeshauptmann fest. Höhere Motivation, geringere Personalfluktuation dank stärkerer Bindung der Beschäftigten sowie weniger Krankenstände und Fehlzeiten sind nur einige Vorteile. Familienfreundlichkeit sei darüber hinaus ein bedeutender Faktor beim Wettbewerb um die besten Köpfe, ergänzt Wallner.

Die Zahl der ausgezeichneten familienfreundlichen Betriebe hat über die Jahre kontinuierlich zugenommen. 2014/2015 waren es gerade einmal 65 Betriebe mit zusammen 13.500 Beschäftigten, die eine Zertifizierung erhalten haben. Im Jänner 2020 konnte Landeshauptmann Markus Wallner insgesamt 115 Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen mit zusammen rund 22.650 Mitarbeitenden zum Gütesiegel „Familienfreundlicher Betrieb“ gratulieren.

Familienangebote für den Sommer

Zum Tag der Familie erinnert Landeshauptmann Wallner an die zahlreichen weiteren Unterstützungs- und Beratungsangebote, von denen Familien aktuell und in den Sommermonaten profitieren. In Partnerschaft mit den Gemeinden und verschiedenen Akteuren hat das Land ein umfangreiches Familienpaket geschnürt. „Wir wollen unseren Familien auch heuer ein attraktives Ferien- und Bildungsangebot in den Sommermonaten bereitstellen“, betont Wallner. Nach wie vor würden Pandemie und Pandemiebekämpfung den Lebensalltag bestimmen und die Familien enorm fordern, verdeutlicht der Landeshauptmann. In dieser Situation sei es ganz entscheidend, für sie verlässliche und bestmögliche Entlastung zu sichern.

Wie schon im Vorjahr übernimmt das Land als direkte Maßnahme für Familien 50 Prozent der Beiträge, die Eltern für Sommerbetreuung in elementarpädagogischen Einrichtungen bzw. in der Schülerbetreuung aufzubringen hätten. Diese Reduzierung steht jeder Familie zu, wenn die Kinder im Zeitraum von 10. Juli 2021 bis 12. September 2021 eine Spielgruppe, eine Kinderbetreuung, einen Kindergarten oder die Schülerbetreuung besuchen. Da von vornherein der reduzierte Betrag verrechnet wird, ist es nicht nötig, einen Antrag auf eine Förderung stellen.

Nachhilfeangebote

Für Kinder und Jugendliche, die den Sommer auch dazu nutzen, Unterrichtsinhalte aufzufrischen bzw. nachzuholen, gibt es ebenso zahlreiche Angebote. Angefangen von den Sommerschulen der Volkshochschulen bis hin zu den Lerncafés der Caritas – bei den Unterstützungsangeboten ist für jede Lern-Herausforderung das Passende dabei. Über die aha-Online-Nachhilfebörse lassen sich zudem auch Angebote für private Nachhilfe in allen Fächern finden.

Gemeinsames Ferienerlebnis

Die Familienwochen im Jugendheim Lech-Stubenbach sowie in den JUFA Hotels Bregenz, Montafon und Laterns bieten Familien mit Kindern die Möglichkeit, gemeinsam attraktive und erschwingliche Ferienaufenthalte in Vorarlberg zu genießen. Familienwochen sind eine Alternative, wenn das Urlaubsbudget begrenzt ist – für kinderreiche Familien ebenso wie für Eltern mit Kleinkindern oder für alleinerziehende Mütter und Väter.

Darüber hinaus werden auch in den Städten und Gemeinden Sommercamps und zahlreiche Sommerprogramme angeboten. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden wurde eine Sammlung vieler Sommerangebote in ganz Vorarlberg erstellt. Die Übersicht findet sich auf der aha Website www.aha.or.at/sommerangebote.

Ermäßigungen bei Familienpass-Partnerbetrieben

Ob Berge, Täler oder Museen – auch heuer erhalten Familien großzügige Ermäßigungen bei den Familienpass-Partnerbetrieben. Zum Beispiel können die V-Card und auch die 3TälerPass-Jahreskarte wieder zum Familienpass-Tarif gekauft werden. Damit lassen sich Sommerbahnen und weitere Ausflugsziele kostengünstig nutzen. Auch zahlreiche Museen bieten wieder ein interessantes Programm. Viele dieser Ermäßigungen gelten auch für Großeltern, wenn sie mit den Enkelkindern unterwegs sind. Zusätzlich können Omas und Opas auch heuer den Familienpass-Vorteilspreis bei Bus und Bahn in Vorarlberg nutzen.

Weitere Termine für Familien sind der Bergerlebnistag am 4. Juli und die Aktion Reiseziel Museum am 4. Juli, 8. August und 5. September. Alle Angebote und Details sind im Internet unter www.vorarlberg.at/familie zu finden.

Frühe Sprach- und Leseförderung in vollem Gange

Die Verteilung des dritten Buchpakets der Initiative „Kinder lieben Lesen“ ist derzeit voll im Gange. Bereits ab März wurden alle Kinderbetreuungseinrichtungen, Spielgruppen, Kindergärten und Tageseltern mit dem dritten Buchpaket ausgestattet. Außerdem haben das dritte Buchpaket alle Kinder bekommen, die zwischen dem 1. September 2016 und 31. August 2017 geboren wurden. Eltern von Kindern, die keine Betreuungseinrichtung besuchen, können das dritte Buchpaket direkt bei der Initiative anfordern: kinderliebenlesen@vorarlberg.at oder +43 5574 511 22175.

Das dritte Buchpaket enthält: ein altersgerechtes Bilderbuch (Hopp! Hopp! Aufgewacht, die Sonne lacht!, arsEdition Verlag), einen Elternratgeber mit wertvollen Tipps und Buchempfehlungen, ein Fadenspiel und die Broschüre „Alte Spiele neu entdecken“. Alle Details dazu: www.vorarlberg.at/kinderliebenlesen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bis 2035 chancenreichster Lebensraum für Kinder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen