Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bin Ladens Fahrer bekennt sich nicht schuldig

Ein ehemaliger Fahrer von Osama bin Laden hat sich im ersten Guantanamo-Kriegsverbrecherprozess für schuldig bekannt. Zum Auftakt des Verfahrens vor einem Militärtribunal auf dem US-Stützpunkt auf Kuba ließ Salim Hamdan die Erklärung durch seinen Verteidiger übermitteln.
Salim Hamdan

Hamdan ist wegen Verschwörung und Beihilfe zum Terrorismus angeklagt. Im Falle eines Schuldspruchs droht im eine lebenslange Haftstrafe. Der Prozess dauert voraussichtlich drei bis vier Wochen.

Der Jemenit wurde im November 2001 an einer Straßensperre in Afghanistan festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, Bin Laden dabei geholfen zu haben, sich nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 dem Zugriff der US-Behörden zu entziehen.

Kurz vor Beginn des Verfahrens gab es noch Gerüchte über einen möglichen Deal, wonach Hamdan im Falle eines Schuldeingeständnisses mit einer gewissen Milde rechnen kann. Bürgerrechtler hielten dies jedoch für unwahrscheinlich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bin Ladens Fahrer bekennt sich nicht schuldig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen