Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Billard-Topelite in Rankweil

Vorarlbergs Billard-Fans dürfen sich ab Donnerstag auf einen besonderen Leckerbissen freuen. Denn die Austrian Open, die zur Eurotour zählen, garantieren im Patrick´s Billardsport der Extraklasse mit zahlreichen Stars der Szene.

Angeführt wird das 208-köpfige Teilnehmerfeld aus 29 Nationen vom deutschen Weltranglistenersten Ralf Souquet und Snooker-Legende Tony Drago aus Malta. “Wir hätten niemals mit einer so großen Anmeldeflut gerechnet. Doch es ist einfach schön, wenn man sieht, dass es Billardspieler aus der ganzen Welt zu uns nach Vorarlberg lockt”, freut sich auch der Präsident des Vorarlberger Billardverbandes, Charly Lang.

Aus heimischer Sicht werden dem Feldkircher Martin Kempter die besten Chancen auf einen Spitzenplatz eingeräumt. Der Neuntplatzierten der Weltmeisterschaften 2004 in Taipeh hat nach dem Großevent eine kleine Pause eingelegt. Dennoch ist Kempter vom spielerischen Potenzial her in der Lage, sich unter die besten neun in diesem Weltklassefeld zu mischen. Auch Mario Meckmann zählt zu den Anwärtern auf das Erreichen des 32-Finals. Der Routinier feierte mit Rang fünf bei der Eurotour in Valencia 1999 seinen bislang größten Erfolg. Patrick Lindl sowie die Snooker-Spezialisten Arno Wild und Markus Moosmann komplettieren das Ländle-Topaufgebot.

Rahmenprogramm

Am Freitagabend steht ein ganz besonderer Höhepunkt auf dem Programm. Ab 23 Uhr wird das “Glow in the Dark”- Turnier ausgespielt. Dabei gibt es die Möglichkeit, für jeden Nicht-Billardprofi ans Werk zu gehen.

Links zum Thema:
Euro Tour 2005
Patrick’s

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Billard-Topelite in Rankweil
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.