AA

Bietertreffen für Ölförderlizenzen im Irak

Vertreter der irakischen Regierung und von Energieunternehmen sind am Dienstag zu einem Treffen zusammengekommen, bei dem erstmals seit knapp vier Jahrzehnten wieder Ölförderlizenzen an ausländische Konzerne vergeben werden sollen.

Die Lizenzvergabe für sechs große Ölfelder sowie zwei Gasfelder solle dem Wiederaufbau des Landes dienen und sei sowohl für den Irak als auch für die Unternehmen von Nutzen, sagte Ministerpräsident Nuri el Maliki am Dienstag zur Eröffnung des Treffens in einem Hotel in Bagdad. Den künftigen Lizenzinhabern sicherte er zu, eine Sicherheitslage und andere notwendige Voraussetzungen zu schaffen, “damit sie ihre Arbeit gut machen”.

Seit der Verstaatlichung der Ölindustrie 1972 waren keine Förderlizenzen an ausländische Konzerne mehr vergeben worden. Beworben haben sich nun laut Ölministerium 31 Unternehmen, darunter westliche Großkonzerne wie BP, Shell und Total. Sollten die Entscheidungen für die Lizenzvergabe am Dienstag noch nicht fallen, sollte das Bietertreffen am Mittwoch fortgesetzt werden.

Der Irak verfügt über die drittgrößten Erdölreserven weltweit, allerdings war nach dem Einmarsch der irakischen Truppen in Kuwait 1990 und dem folgenden Krieg die Ölförderung im Irak fast zusammengebrochen. Wegen UN-Sanktionen konnte das Land später lange Zeit nur eingeschränkt Öl exportieren. Heute fehlt es an Geld, Technik und Infrastruktur, um die riesigen Vorkommen besser auszubeuten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Bietertreffen für Ölförderlizenzen im Irak
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen