Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

BH Dornbirn: Opfer wies Täter vor 10 Jahren aus

Die Festnahme des Täters unweit der BH Dornbirn.
Die Festnahme des Täters unweit der BH Dornbirn. ©VOL.AT/Mirjam Mayer
Dornbirn - Der ermordete Leiter der Sozialabteilung an der BH Dornbirn hatte vor 10 Jahren das Aufenthaltsverbots jenes Mannes unterschrieben, der ihn am Mittwoch erstochen hat.
BH Dornbirn: Am Tag danach
Messerangriff in Dornbirn
BH am Tag danach geschlossen
Behörden informieren nach Mord an BH


Die Polizei sprach am Donnerstag von kaltblütigem Mord, und dass der Täter bei seiner Festnahme keinerlei Reue gezeigt habe. Es ist aber nicht klar, ob die Ausweisung vor 10 Jahren Motiv für den Mord war.

Der 34-jährige Tatverdächtige hat den 49-jährigen Leiter der Sozialabteilung der BH Dornbirn offenbar wegen noch nicht erfolgter Mindestsicherungszahlungen erstochen. “Der Mann wollte Mindestsicherung”, stellte Bezirkshauptmann Helgar Wurzer bei der Pressekonferenz am Donnerstag klar. Deswegen war der 34-Jährige am 23. Jänner, am Freitag vergangener Woche und am Mittwoch vorstellig geworden.

Am 23. Jänner habe man dem 34-Jährigen erklärt, dass er die Mindestsicherung in der Wohnortgemeinde beantragen müsse. Anschließend würden die Unterlagen an die Bezirkshauptmannschaft übermittelt. Am Freitag vergangener Woche sei der Mann erneut an der BH aufgetaucht, bereits damals war er laut Wurzer “ziemlich aggressiv” und habe gefragt: “Wo ist das Geld?”

Täter kehrte nach 30 Minuten mit Messer zurück

Da die Unterlagen aus Lustenau noch nicht eingetroffen waren, musste der 34-Jährige unverrichteter Dinge abziehen. Am Mittwoch schließlich sei der Mann direkt in das Büro des Sozialamtsleiters vorgedrungen und habe wieder nach dem Geld verlangt. Dabei sei dem 34-Jährigen zugesichert worden, dass die Angelegenheit noch am selben Tag – also am Mittwoch – erledigt werde.

Daraufhin verließ der wieder renitent auftretende Mann die BH, um nur eine halbe Stunde später mit einem Küchenmesser zurückzukommen und die Bluttat zu begehen. “Wir stehen alle unter Schock”, sagte dazu Wurzer. Das tragische Ereignis beschäftige alle Mitarbeiter der BH Dornbirn, speziell natürlich jene, die den 49-Jährigen gut kannten bzw. jene, die die Tat in unmittelbarer Nähe miterlebten. “Wir sind sehr froh, dass Polizei, Notarzt und Rettung sofort da waren”, bedankte sich Wurzer. Das Kriseninterventionsteam stand und steht allen BH-Mitarbeitern zur Verfügung, außerdem bot das Land zusätzliche psychologische Betreuung an. “Uns geht es schlecht”, so Wurzer, der noch am Mittwochabend die Lebensgefährtin des 49-Jährigen besuchte.

In Absprache mit Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) blieb die BH Dornbirn am Donnerstag geschlossen. “Wir müssen nun einen Schritt nach dem anderen machen und sehen, wie wir mit der Situation umgehen”, sagte Wurzer.

Als Mord eingestuft

Im Liveticker: Behörden informieren nach Mord in Dornbirn

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • BH Dornbirn: Opfer wies Täter vor 10 Jahren aus
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.