Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beyonce Knowles und Taylor Swift dominieren Grammy-Nominierungen

Die American Music Awards sind vorbei, jetzt geht es um die Oscars der Musikindustrie, die Grammy Awards. Die große Gewinnerin könnte hier wie dort dieselbe sein: Sängerin Beyoncé Knowles führt mit zehn Nominierungen die Hitliste der Nominierten an. Direkt auf den Sohlen folgt ihr Country-Röhre Taylor Swift.
Beyonce
Beyonce "Halo"
Black Eyed Peas "I Gotta Feeling"

Die begehrten Auszeichnungen werden zwar erst am 31. Januar nächsten Jahres verliehen. Die Nominierten stehen aber seit dem gestrigen Mittwochabend fest. R&B-Queen Beyoncé Knowles könnte für ihre Platte ‘I Am. Sasha Fierce’ den prestigeträchtigen Grammy für das Album des Jahres mit nach Hause nehmen. Darüber hinaus ist die LP auch für das beste zeitgenössische R&B-Album nominiert. Ihr Lied ‘Single Ladies (Put A Ring On It)’ könnte indessen nicht nur als bester Song des Jahres, sondern auch für die beste weibliche Gesangsdarbietung im Bereich R&B und den besten R&B-Song ausgezeichnet werden.

Das Ausnahmetalent hat zudem mit ihrer Single ‘Halo’ auch noch die Möglichkeit, den Preis für die Single des Jahres abzuräumen und ist zudem noch in der Kategorie beste weibliche Gesangsdarbietung im Bereich Pop nominiert. Weitere Chancen, einen Grammy abzustauben, hat das bildhübsche Goldkehlchen mit der besten traditionellen weiblichen Gesangsdarbietung im Bereich R&B für ‘At Last’ und für die beste Rap-/Gesangsdarbietung eines Duos/Gruppe im Bereich R&B für ‘Ego’ mit Kanye West. In der Kategorie Album des Jahres trifft die Bühnen-Diva auf harte Konkurrenz: die Band The Black Eyed Peas mit ihrem Album ‘The E.N.D.’, Lady Gaga mit ‘The Fame’, Dave Matthews mit ‘Big Whisky and the GrooGrux Kings’ und Taylor Swift mit ihrem Hitalbum ‘Fearless’.

Popsängerin Taylor Swift (20) ist überhaupt eine starke Rivalin: Mit acht Nominierungen gehört auch sie ebenfalls zu den Favoritinnen. Neben der Nominierung für die Single des Jahres für ‘You Belong With Me’, Song des Jahres und beste Gesangsdarbietung im Bereich Pop für dasselbe Lied. Die hübsche Blondine erklärte nachdem sie von ihren Nominierungen gehört hatte: “Für seine Leistungen mit Grammys ausgezeichnet zu werden ist die größte Ehre überhaupt. Die letzten Monate waren für mich wie ein nicht endender Traum, der sich erfüllt hat.”

Neben Beyoncé Knowles und Taylor Swift sind auch noch Lady Gaga mit ‘Poker Face’, Maxwell mit ‘Pretty Wings’ und die Kings of Leon mit ‘Use Somebody’ im Rennen um den Song des Jahres mit dabei. Bei der Single des Jahres konkurrieren neben Beyoncé Knowles und Taylor Swift auch die Black Eyed Peas mit ‘I gotta Feeling’, die Kings of Leon mit ‘Use Somebody’ und Lady Gaga mit ‘Poker Face’ um einen Grammy. R&B-Sängerin Beyonce Knowles und Popsängerin Taylor Swift treffen auch wieder im Kampf um die beste weibliche Gesangsdarbietung im Bereich Pop aufeinander, wo sich entweder eine der beiden oder Adele mit ‘Hometown Glory’, Katy Perry mit ‘Hot N Cold’ oder Pink mit ‘Sober’ über eine dem Grammophon nachempfundene Trophäe freuen wird. Bei den Männern stehen ‘This Time is up’ von John Legend, ‘Love You’ von Maxwell, ‘Make It Mine’ von Jason Mraz, ‘If You Don’t Know Me By Now’ von Seal und ‘All About the Love Again’ von Stevie Wonder miteinander im Wettbewerb.

Bei der Nominierungsshow traten Nick Jonas and the Administration zum ersten Mal live auf. Die Preisverleihung wird am 31. Januar im Staples Center in Los Angeles stattfinden.

Übersicht der Grammy-Nominierungen 2010 für die wichtigsten Preise:

Album des Jahres:
“I Am. Sasha Fierce” von Beyoncé Knowles
“The E.N.D” von The Black Eyed Peas
“The Fame” von Lady Gaga
“Big Whiskey And the Groogrux King” von Dave Matthews Band
“Fearless” von Taylor Swift

Single des Jahres:
“Halo” von Beyoncé Knowles
“I gotta Feeling” von The Black Eyed Peas
“Use Somebody” von Kings Of Leon
“Poker Face” von Lady Gaga
“You Belong With Me” von Taylor Swift

Bester neuer Künstler:
Zac Brown Band
Keri Hilson
MGMT
Silversun Pickups
The Ting Tings

Bester Song des Jahres (geht an den Songwriter):
“Poker Face” von Lady Gaga
“Pretty Wings” von Maxwell
“Single Ladies (Put A Ring On It)” von Beyonce Knowles
“Use Somebody” von Kings Of Leon
“You Belong With Me” von Taylor Swift

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe im Bereich Pop:
“I Gotta Feeling” von The Black Eyed Peas
“We Weren’t Born To Follow” von Bon Jovi
“Never Say Never” von The Fray
“Sara Smile” von Daryl Hall und John Oates
“Kids” von MGMT
 
Beste Zusammenarbeit mit Gesang im Bereich Pop:
“Sea Of Heartbreak” von Rosanne Cash und Bruce Springsteen
“Love Sex Magic” von Ciara und Justin Timberlake
“Lucky” von Jason Mraz und Colbie Caillat
“Baby, It’s Cold Outside” von Willie Nelson und Norah Jones
“Breathe” von  Taylor Swift und Colbie Caillat
 
Bestes Gesangsalbum im Bereich Pop:
“The E.N.D.” von The Black Eyed Peas
“Breakthrough” von Colbie Caillat
“All I Ever Wanted” von Kelly Clarkson
“The Fray” von The Fray
“Funhouse” von P!nk
 
Beste Dance-Aufnahme:
“Boom Boom Pow” von The Black Eyed Peas
“When Love Takes Over” von David Guetta and Kelly Rowland
“Poker Face” von Lady Gaga
“Celebration” von Madonna
“Womanizer” von Britney Spears
 
Beste Solo-Gesangsdarbietung im Bereich Rock:
 ”Beyond Here Lies Nothin'” von Bob Dylan
“Change In The Weather” von John Fogerty
“Dreamer” von Prince
“Working On A Dream” von Bruce Springsteen
“Fork In The Road” von Neil Young
 
Bester Rock-Song:
“The Fixer” von Pearl Jam
“I’ll Go Crazy If I Don’t Go Crazy Tonight” von U2
“21 Guns” von Green Day
“Use Somebody” von Kings Of Leon
“Working On A Dream” von Bruce Springsteen
 
Bestes Rock-Album:
“Black Ice” von AC/DC
“Live From Madison Square Garden” von Eric Clapton und Steve Winwood
“21st Century Breakdown” von Green Day
“Big Whiskey And The Groogrux King” von Dave Matthews Band
“No Line On The Horizon” von U2
 
Bestes Alternative-Album:
“Everything That Happens Will Happen Today” von David Byrne und Brian Eno
“The Open Door” von Death Cab For Cutie
“Sounds Of The Universe” von Depeche Mode
“Wolfgang Amadeus Phoenix” von Phoenix
“It’s Blitz!” von Yeah Yeah Yeahs
 
Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe im Bereich R&B:
“Blame It” von Jamie Foxx und T-Pain
“Chocolate High” von Indie.Arie und Musiq Soulchild
“Ifuleave” von Musiq Soulchild und Mary J. Blige
“Higher Ground” von Robert Randolph und The Clark Sisters
“Love Has Finally Come At Last” von Calvin Richardson und Ann Nesby
 
Bestes R’n’B -Album:
“The Point Of It All” von Anthony Hamilton
“Testimony Vol. 2” von Love und Politics,India.Arie
“Turn Me Loose” von Ledisi
“Blacksummers’ Night” von Maxwell
“Uncle Charlie” von Charlie Wilson
 
Beste Zusammenarbeit Rap/ Gesang:
“Ego” von Beyonce Knowles und  Kanye West
“Knock You Down” von Keri Hilson, Kanye West und Ne-Yo
“Run This Town” von Jay-Z, Rihanna und Kanye West
“I’m On A Boat” von The Lonely Island und T-Pain
“Dead & Gone” von T.I. und Justin Timberlake
 
Bester Rap-Song:
“Best I Ever Had” von Drake
“Day N Nite” von Kid Cudi
“Dead And Gone” von T.I. und Justin Timberlake
“D.O.A. (Death Of Auto-Tune)” von Jay-Z
“Run This Town” von Jay-Z, Rihanna und Kanye West
 
Bestes Rap-Album:
“Universal Mind Control” von Common
“Relapse” von Eminem
“R.O.O.T.S.” von Flo Rida
“The Ecstatic” von Mos Def
“The Renaissance” von Q-Tip
 
Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe im Bereich Country:
“Cowgirls Don’t Cry” von Brooks und Dunn
“Chicken Fried” von Zac Brown Band
“I Run To You” von Lady Antebellum
“Here Comes Goodbye” von Rascal Flatts
“It Happens” von Sugarland
 
Bester Country-Song:
“All I Ask For Anymore” von Trace Adkins
“High Cost Of Living” von Jamey Johnson
“I Run To You” von Lady Antebellum
“People Are Crazy” von Billy Currington
“White Horse” von Taylor Swift
 
Bestes Country-Album:
“The Foundation” von Zac Brown Band
“Twang” von George Strait
“Fearless” von Taylor Swift
“Defying Gravity” von Keith Urban
“Call Me Crazy” von Lee Ann Womack

Bestes Americana-Album:
“Together Through Life” von Bob Dylan
“Electric Dirt” von Levon Helm
“Willie And The Wheel” von Willie Nelson & Asleep At The Wheel
“Wilco (The album)” von Wilco
“Little Honey” von Lucinda Williams
 
Bestes zeitgenössisches Folk-Album:
“Middle Cyclone” von Neko Case
“Our Bright Future” von Tracy Chapman
“Live” von Shawn Colvin
“Secret, Profane & Sugarcane” von Elvis Costello
“Townes” von Steve Earle

 

Beyonce: “Halo”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Beyonce Knowles und Taylor Swift dominieren Grammy-Nominierungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen