AA

Bewegung in Geselligkeit ist die beste Medizin

Bischof Elmar Fischer, Übungsleiterin Edith Ottowitz und Direktor Roland Gozzi machten spontan bei den Übungen mit.
Bischof Elmar Fischer, Übungsleiterin Edith Ottowitz und Direktor Roland Gozzi machten spontan bei den Übungen mit. ©Rotes Kreuz

Feldkirch-Rankweil. Die Gesundheits- und Sozialen Dienste des Roten Kreuzes Vorarlberg unterstützen ältere Personen in ihrem Bestreben, körperlich und geistig fit zu bleiben.
Mittlerweile finden bereits in 25 Gemeinden in Vorarlberg wöchentliche Übungseinheiten zur Steigerung der Koordination sowie zur Stärkung der Beweglichkeit in Kombination mit Gedächtnistraining statt.

Eine groß Überraschung erlebten die KursteilnehmerInnen in Rankweil, als ihnen kürzlich Bischof Elmar Fischer einen Besuch abstattete. Gemeinsam mit Direktor Roland Gozzi erlebte er hautnah die Begeisterung und das Gemeinschaftsgefühl der SeniorInnen und so entschlossen sich beide spontan, in der geselligen Runde mitzumachen.
Nach einigen gemeinsamen aktivierenden Übungen blieb noch ausreichend Zeit für persönliche Gespräche, gerade diese persönliche Nähe des Bischofs begeisterte die RankweilerInnen am meisten.

“Bewegung für Körper und Geist, das ist ein wichtiger Beitrag des Roten Kreuzes für ältere Menschen und schließt an die Programme von ALT.JUNG.SEIN der Katholischen Kirche an. Nicht umsonst heißt es: ein gesunder Geist lebt in einem gesunden Körper”, so Bischof Elmar Fischer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Bewegung in Geselligkeit ist die beste Medizin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen