AA

Betrunkene Skifahrer: So ist die Situation in Vorarlberg

Sollte es auf Vorarlbergs Skipisten eine Promillegrenze geben?
Sollte es auf Vorarlbergs Skipisten eine Promillegrenze geben? ©VN / Photo by Quentin Dr on Unsplash (Symbolbild)
Wintersportorte in Österreich haben zunehmend mit Skifahrern zu kämpfen, die spätabends betrunken ins Tal fahren. Doch wie ist die Lage in Vorarlberg?

Wintersportorte in Österreich kämpfen zunehmend mit Skifahrern, die spätabends betrunken ins Tal fahren. Regelmäßig kommt es dabei zu schweren Zwischenfällen - besonders dann, wenn gleichzeitig die Pistenraupen unterwegs sind. Markus Greußing, Leiter der alpinen Einsatzgruppe Vorarlberg-Nord spricht über die Situation in Vorarlberg und ob eine "Promillegrenze" für Skifahrer notwendig ist.

In Pongau (Salzburg) sei die Lage laut eines Berichts von "Servus TV" so dramatisch, dass der Seilbahnchef und der Bergrettungsarzt ihren Job hingeschmissen haben.

Situation in Vorarlberg

Vorarlbergs Polizei sieht jedoch keine Notwendigkeit einer fix definierten Promillegrenze oder eines Alkoholverbots auf den Pisten. "Wir haben hier eine vertretbare Situation", sagte Markus Greußing, Leiter der alpinen Einsatzgruppe Vorarlberg-Nord.

Im Großen und Ganzen hielten sich die Wintersportler an Vorschriften und Regeln und ließen es auch an Respekt am Gegenüber nicht fehlen, so Greußing.

In Vorarlberg bestehe das Problem, dass betrunkene Skifahrer nach dem Apres-Ski noch über die Pisten abfahren und gefährliche Situationen provozieren, praktisch nicht. "In den meisten Skigebieten erfolgt nach der Betriebszeit keine Bewirtung mehr", erklärte Greußing. Wo es doch Nachtbetrieb gebe - etwa bei Rodelbahnen - würden für die Wintersportler eigens beleuchtete Korridore eingerichtet, während der Rest der Piste abgesperrt sei. So könne man die Gefahr gering halten.

"Kann niemanden zur Alkoholkontrolle verpflichten"

Was die Skifahrer in Sachen Alkohol untertags zu sich nehmen, sei freilich schwer zu überprüfen und liege im Verantwortungsbereich des Einzelnen. Kontrollen wie auf der Straße gebe die aktuelle Gesetzeslage aber nicht her. "Ich kann - anders als im Straßenverkehr - auf der Piste niemanden anhalten und zur Atem-Alkoholkontrolle verpflichten", stellte Greußing fest. Auch bestehe für Österreicher im Bundesgebiet keine Ausweispflicht. So könnte man zwar Personen zur Identitätsfeststellung mit zur Bezirkshauptmannschaft nehmen, "aber das wäre ein unheimlicher Aufwand", so Greußing. Hätte er in Sachen Sicherheit auf den Pisten einen Änderungswunsch, würde Greußing nicht beim Alkohol ansetzen: "Wenn ich beobachte, wie viele über ihre Verhältnisse fahren, dann müsste man dort anfangen."

(APA / Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Betrunkene Skifahrer: So ist die Situation in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen