AA

Besuchsrecht für Britney gelockert

©Flickr
Britney kann im Sorgerechtsstreit um ihre Kinder einen Teilerfolg verbuchen. Ein Gericht ordnete an, dass ihre Söhne ein Mal pro Woche bei Brit übernachten dürfen.   Video im Bericht

Der zweijährige Sean Preston und der einjährige Jayden James dürfen allerdings nur in Anwesenheit eines Beobachters bei Britney übernachten.

Spears’ Exmann Kevin Federline, dem vergangene Woche das vorläufige Sorgerecht für die Buben zugesprochen worden war, stimmte der Regelung zu. Die 25-jährige Spears war am Donnerstag überraschend selbst vor Gericht erschienen, nachdem der Richter es zunächst abgelehnt hatte, ihren Eilantrag anzunehmen. Die Anhörung dauerte eine Stunde und fand hinter verschlossenen Türen statt. Ein Gerichtssprecher erklärte danach, die Besuchsregelung sei geändert worden.

Bisher hat die skandalumwitterte Sängerin ihre Söhne zwar regelmäßig sehen dürfen, sie konnten allerdings nicht bei ihr übernachten. Genau dies sei aber für die Bindung zwischen Mutter und Kindern notwendig, sagte Spears Anwältin Anne Kiley. Sie schlug Spears’ Mutter als Beobachterin vor. Federlines Anwalt Mark Vincent Kaplan sprach sich dagegen aus und wies auf einen möglichen Interessenskonflikt hin. Eine weitere Anhörung im Streit um das Sorgerecht findet am 26. Oktober statt.

Spears und Federline trennten sich im November vergangenen Jahres nach zwei Jahren Ehe. Sie wurden im Juli geschieden. In der Begründung für den vorläufigen Entzug des Sorgerechts verwies Richter Scott Gordon auf den “gewohnheitsmäßigen, häufigen und andauernden” Drogen- und Alkoholkonsum der Sängerin. Jüngst erntete der einstige Popstar für einen misslungenen Auftritt bei den MTV Video Music Awards Spott und Hohn. In Kürze muss sich Spears wegen Fahrerflucht und Fahrens ohne Führerschein vor Gericht verantworten.

Britney Spears: “Gimme More”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Besuchsrecht für Britney gelockert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen