Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bestschießen vom Winterkönig gegen Schlusslicht

©Luggi Knobel
Pflichtaufgabe der Hinterwälder mit dem 5:0-Heimsieg gegen das Schlusslicht erfüllt

Der Liveticker mit Videos vom Spiel Bizau vs Hard

Mit einem großen Vorsprung von zumindest fünf Zählern geht Vorarlbergliga Tabellenführer Bizau ins Jubiläumsjahr. Die Hinterwälder feiern 2020 ihr 50-jähriges Vereinsbestehen. Und sportlich könnte die Elf von Trainer Dominik Helbock gut möglich, ab der nächsten Saison 2020/2021 sogar in der VN.at Eliteliga Vorarlberg spielen. Allerdings wird das Verbandspräsidium des heimischen Fußballverbandes demnächst entscheiden, ob Bizau im Falle eines der beiden ersten Plätze in der Endabrechnung auch aufsteigen darf. Elf Spieltage in Folge sind die Bizauer nun schon auf dem ersten Tabellenplatz, völlig zurecht überwintern die Wälder ganz oben. Mit einem überzeugenden Pflichtsieg gegen das Schlusslicht geht Bizau in die lange wohlverdiente Winterpause. Der Mann der Partie war Dreifach-Torschütze Ljupko Vrljic. Mit seinem dritten Saisontor brachte Legionär Ljupko Vrljic die Hausherren kurz vor der Pause erwartungsgemäß in Front (43.). Wenige Tage nach seinem 30. Geburtstag traf der Kroate auch kurz nach Seitenwechsel (51.). Den Triplepack perfekt machte er mit seinem dritten Tor in den letzten 90 Minuten in diesem Jahr (64.). Treffer Nummer vier nur wenige Sekunden später durch Pius Simma (65.). Den Endstand besorgte Bizau bester Vollstrecker Fabian Flatz mit einer wunderschönen Direktabnahme. Die Partie war aber schon zur Pause entschieden, der Rest nur noch Draufgabe. Zumindest 24 Stunden führt Bizau mit acht Punkten Vorsprung auf Verfolger Alberschwende. Schon vor dem Führungstor leistete sich der überlegene Leader den Luxus durch Rekordspieler Rene Schedler (8./32./36.), Pius Simma (42.) und Gina Luca Fink (43.) gute Einschussmöglichkeiten zu vergeben.

Das stark ersatzgeschwächte Schlusslicht Hard fand im Bergstadion bei frostigen Temperaturen keine nennenswerte Torchance vor. Dreizehn Meisterschaftsspiele sind die Schützlinge von Trainer Martin Schneider nun schon ohne Sieg. Der Ex-Regionalligadino braucht einen goldenen Frühling um den Klassenerhalt zu schaffen. Das das Spiel zwischen Bizau und Hard bei gut bespielbaren Platzverhältnissen schon gestern abend stattgefunden hat, hatte einen bestimmten Grund: Der langjährige Bizau Stadionsprecher und Vorstandsmitglied Andreas Broger führt heute in Schoppernau seine langjährige Freundin Daniela vor den Traualtar. 

Der Qualitätsunterschied war deutlich erkennbar. Tatsache, aber dass 13 Eigenbauspieler in Bizau gespielt haben. Hard Trainer Martin Schneider

„Die Pflicht wurde erfüllt und wir gehen mit viel Optimismus ins Frühjahr. Es wird aber noch schwer um den sportlichen Aufstieg. Bizau Coach Dominik Helbock

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Bestschießen vom Winterkönig gegen Schlusslicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen