Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bestmögliche Hilfe für Menschen mit Autismus

Bregenz - Im Bregenzer Siechenhaus wurde gestern, Montag, offiziell das Netzwerk Autismus Vorarlberg gegründet. "Wir wollen Menschen mit Autismus die bestmögliche Hilfe hinsichtlich Diagnose, Behandlung, Beratung, Begleitung und Förderung zukommen zu lassen.

Wichtig ist, dass neben Fachleuten, die sich in unterschiedlicher Weise mit dem Phänomen Autismus befassen, auch Eltern von Betroffenen im Netzwerk vertreten sind”, sagt Gesundheitsreferent Landesstatthalter Markus Wallner.

Die Initiative zu dieser breiten Partnerschaft ging von der Vorarlberger Landesregierung aus. Mehrere engagierte Menschen haben im letzten Jahr eine Reihe von Empfehlungen ausgearbeitet, für deren Umsetzung das Land die erforderlichen Voraussetzungen geschaffen hat. Mit der gestrigen konstituierenden Sitzung gibt es nun eine Plattform für die weitere Zusammenarbeit. Verschiedene Arbeitsgruppen erarbeiten Lösungsansätze zu einzelnen Themenbereichen – etwa zur medizinischen Versorgung oder zur Diagnostik im Kinder- und Jugendbereich -, die dann gemeinsam im Netzwerk besprochen werden.

Wesentliche Aufgaben sieht LSth. Wallner zunächst darin, die Vernetzung der Akteure in Vorarlberg weiter zu forcieren und im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit das Thema Autismus verstärkt anzusprechen.

Derzeit sind im Netzwerk Autismus Vorarlberg folgende Institutionen bzw. Personen vertreten: Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin, Fachärzte, Kinder- und Jugendpsychiatrische Beobachtungs- und Therapiestation Carina, Caritas, Füranand, Institut für Sozialdienste, Kathi-Lampert-Schule, Kinder- und Jugendpsychiatrische Ambulanz im Landeskrankenhaus Feldkirch, Lebenshilfe, Psychosoziale Gesundheitsdienste, Stiftung Jupident, Kindergarteninspektorat und Landesschulinspektorat. Weiters gehören betroffene Eltern dazu, die sich unter anderem im Verein Autistenhilfe Vorarlberg zusammengeschlossen haben. Im Sinne des überregionalen Austausches sind auch Fachleute aus Tirol, Oberschwaben und der Ostschweiz mit einbezogen.

Kinder- und Jugendanwalt Michael Rauch übernimmt die Ombudsstelle für Kinder und Jugendliche, Patientenanwalt Alexander Wolf jene für Erwachsene. Mit der Geschäftsführung des Netzwerk Autismus wurde die connexia – Gesellschaft für Gesundheit und Pflege in Bregenz betraut.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bestmögliche Hilfe für Menschen mit Autismus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen