Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beschwerde bei Höchstgericht eingelegt

Der ukrainische Regierungschef Viktor Janukowitsch, der offizielle Sieger der umstrittenen Präsidentschaftswahl, will die Stichwahl vom 21. November für ungültig erklären lassen.

Eine entsprechende Beschwerde zur Neuauszählung der umstrittenen Stimmen habe Janukowitsch beim Obersten Gerichtshof in Kiew eingereicht, sagte am Mittwoch der Richter Anatoli Jarema. Janukowitschs Wahlkampfteam sei der Meinung, dass die Ergebnisse nicht der Realität entsprächen, vor allem in den Regionen im Westen des Landes.

Der Westen der Ukraine ist eine Hochburg von Oppositionskandidat Viktor Juschtschenko. Die Opposition hatte den Obersten Gerichtshof bereits in der vergangenen Woche angerufen, damit er ihre Beschwerden gegen Manipulationen bei der Stichwahl prüft. Die Richter begannen am Montag damit.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Beschwerde bei Höchstgericht eingelegt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.