Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bescheidenes Ziel

Anthony Davidson hat ein spannendes Formel-1-Wochenende vor sich. Der 23-jährige Minardi-Ersatz-Mann hat auf dem Hungaroring bescheidene Ziele.

Davidson kam nur zum Zug, weil der als Ersatz für Alex Yoong vorgesehene Wunschkandidat Justin Wilson viel zu groß ist für das Minardi-Cockpit. Dafür ist Davidson wieder zu groß für die gängigen Minardi-Overalls, deshalb muss der Brite in Budapest in einer Mechaniker-Kluft Rennen fahren.

Das klingt kurioser als es ist. Denn die Boxencrew trägt Overalls aus dem gleichen feuerfesten Material wie die Fahrer. Eine passende Rennkluft ist für Davidson derzeit nicht aufzutreiben, weil der italienische Hersteller im August Betriebsferien hat. “Das Team hat irgendeinen Anzug gefunden, der mir halbwegs passt, allerdings ein bisschen zu klein ist. Ich werde am Wochenende wohl ein wenig wie Jacques Villeneuve aussehen”, scherzte Davidson.

Etwas Humor war auch im Auto angesagt, denn der 23-Jährige rutschte mit der ganzen Erfahrung von rund 30 Rennen in der Formel 3 und Formel Ford in die Formel 1, hat aber als BAR-Testfahrer rund 12.000 Kilometer zurückgelegt. “Ich wäre froh, wenn ich nicht mehr als eine halbe Sekunde auf meinen Teamkollegen Mark Webber verliere”, war Davidsons Plan. “Ich will das Auto nur qualifizieren und mich aus allen Problemen raus halten, der letzte Platz in der Startaufstellung wäre der perfekte Platz beim ersten Antreten in der Formel 1”, so Davidson.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Bescheidenes Ziel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.