Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Berufsfotograf Oliver Lerch ist in der Coronazeit erfinderisch

Berufsfotograf Oliver Lerch hat ein neues Projekt
Berufsfotograf Oliver Lerch hat ein neues Projekt ©Privat
Der Berufsfotograf Oliver Lerch aus Nüziders hat im Rahmen von "Kunst hilft Kunst" in Sulz seine neue Aufgabe der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Live-Benefiz Projekt Kunst hilft Kunst aus der Theatergarage in Sulz brachte wieder eine Persönlichkeit aus Vorarlberg. Der Zufall führte Regie beim neuen Projekt von Berufsfotograf Oliver Lerch. Ganz besondere Menschen aus ganz Vorarlberg hat Oliver Lerch die letzten Wochen und Monate in dieser Corona-Zeit fotografiert und bravourös in Szene gesetzt. Der Oberländer Fotograf erzählt im Livestream in zwei Abschnitten, wie es zu dieser neuen Idee gekommen ist. Vor zwei Jahren hat Oliver Lerch den Fotopreis der Austria Presse Agentur gewonnen. Bei vielen Veranstaltungen in Vorarlberg - vor allem im Sportbereich - macht er auch Fotos für Russmedia.

Vorarlberger Benefizkunst per Livestream

Als Reaktion auf die Pandemie stellen derzeit viele Künstler ihre Arbeiten der Öffentlichkeit gratis zur Verfügung, obwohl die Kunstszene als erste von den nachvollziehbaren Auflagen betroffen war und viele Künstler von ihnen vor dem Nichts stehen. Deshalb dieses Projekt, das von Armin Weber aus Sulz ins Leben gerufen wurde. Zweimal pro Woche wird ein Benefiz Livestream aus der "Kleinkunsttankstelle Theatergarage" gesendet. Das so gesammelte Geld soll schnell und unbürokratisch Vorarlberger Künstlern in Notsituationen zur Verfügung gestellt werden.

IBAN AT52 2060 4031 0258 3279

Oliver Lerch gewinnt beim österreichischen Preis für Pressefotografie

"Die Analyse dieses Bildes erfolgt über das Motiv als solches. Was uns anspricht, sind weniger ästethische oder technische Aspekte, sondern der Abgebildete selbst. Oliver Lerch bekam den Auftrag, Interviewfotos des Hornisten Felix Klieser zu erstellen. Statt wie üblich die Gesprächssituation einzufangen, entschied er sich, den Musiker - der ohne Arme geboren wurde - beim Spielen seines Instruments abzubilden. Er sei ein aussergewöhnlicher Hornist, das sollte das Bild vermitteln", so Luzia Strohmayer-Nacif in ihrer Laudatio bei der APA Objektiv Gala am 26. Juni in Wien. Oliver Lerch, selbständiger Fotograf aus Nüziders, gewann damit die mit 2.000,- Euro Preisgeld dotierte Kategorie Kunst und Kultur beim diesjährigen APA Objektiv.

Der mit insgesamt 16.000,- Euro dotierte „Objektiv“ richtet sich an Pressefotografinnen und -fotografen und wurde dieses Jahr gemeinsam von der APA - Austria Presse Agentur und der Bundesinnung der Berufsfotografen vergeben. Der Preis soll einen Beitrag zur Förderung der Qualität im österreichischen Fotojournalismus leisten, der steigenden Bedeutung von Pressebildern Rechnung tragen, die ausgezeichnete Arbeit von österreichischen Pressefotografinnen und  -fotografen würdigen sowie das Bewusstsein über die Bedeutung von Qualitätsjournalismus vor allem in Zeiten von Fake-Berichten stärken. 2018 bewarben sich 112 Fotografinnen und Fotografen mit insgesamt exakt 400 Aufnahmen.

(Red/APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Berufsfotograf Oliver Lerch ist in der Coronazeit erfinderisch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen