Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Berühmte „Funkenwand“ in Nofels

Die Kinder durften ihren eigenen Funken anzünden.
Die Kinder durften ihren eigenen Funken anzünden. ©Emir T. Uysal
Feuerwehr fungiert auch als Funkenzunft in Nofels.
Funken Nofels (2020)

FELDKIRCH-NOFELS Auch der Nofler Winter wurde vergangenes Wochenende verabschiedet. „Seit einigen Jahren werden keine Holzmaterialien mehr mitgenommen, da diese zumeist nicht mehr verbrannt werden dürfen, sondern bei geeigneten Abgabestellen entsorgt werden sollen“, erklärt Zunftmeister Michael Maier. Deswegen sind die Zunft auch auf Geldspenden aus dem Dorf angewiesen um das Brauchtum beizubehalten.

 

Namenlose Hexe 

In Nofels haben die Funkenhexen keinen Namen – sofern sie verbrannt werden. „Falls es eine Hexenbeerdigung gibt, müssen wir ihnen zwangsweise einen Namen geben“, erklärt Zukunftmeister Michael Meier. In Nofels ist es seit 1968 die 50-köpfige Feuerwehr, die sich obligatorisch als Funkenzunft präsentieren und zum großen Feuerspektakel laden. Seit Zehn Kinder haben heuer fleißig am Kinderfunken mitgebaut, die durften dann auch alle mit einer Riesenfackel ihr 4-Meter-Bauwerk selbst anzünden. Der Funkenturm, oder besser gesagt „Wand“, ist eine einzigartige Bauweise im Land. Am Sonntagabend wurde das Kunstwerk in der Schmittengässele mit Feuerwerk wie geplant angezündet. ETU

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Funken
  • Berühmte „Funkenwand“ in Nofels
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen