AA

Überraschendes Votum des EU-Parlamentsausschusses

Die Grünen zeigen sich erfreut über das Votum für strenge CO2-Ausstoßlimits des Umweltausschusses im Europaparlament. Der Beschluss wird für PKWs ab 2012 gültig sein.

Auch die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Schelle wertete dies als “erfreuliches Ergebnis”. Der VCÖ verlangt den Zielwert für 2020 auf 80 g pro Kilometer herabzusetzen.
Die Diskussion um den Klimawandel sei keineswegs neu und die Branche habe ursprünglich bereits 2008 versprochen, die CO2-Emissionen auf 140 Gramm abzusenken. “Davon sind wir aber Lichtjahre entfernt”, unterstrich die SPÖ-Delegationsleiterin in einer Presseinformation.
Die deutsche EU-Abgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Grünen, Rebecca Harms, betonte, der Ausgang der Abstimmung zeige, “dass das klimapolitische Gewissen trotz heftigen Lobbyings der Automobilindustrie und einiger Mitgliedstaaten bei der Mehrheit der Abgeordneten intakt ist”.
Besonders begrüße ihre Fraktion die Einführung des langfristigen Zielwertes von 95g CO2 pro km bis 2020. Franziska Achterberg von Greenpeace betonte, die Vorschriften für die Auto-Emissionen könnten das erste effektive EU-Klimaschutz-Gesetz werden, wenn die EU-Regierungen dies unterstützten. Der Ball sei nun bei den zuständigen Ministern, ihre großen Versprechen im Klimaschutz mit robusten Aktionen wahr zu machen, betont auch die Umweltorganisation Friends of the Earth.
Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) begrüßte den Beschluss als “Schritt zu einer spritsparenden Neuwagenflotte”, sieht die EU-Ziele dennoch als zu wenig ambitioniert. Schon jetzt gebe es viele Automodelle, die weniger als 120 g CO2 pro Kilometer ausstoßen. Daher setze sich der VCÖ für das Jahr 2020 für einen Grenzwert von 80 Gramm CO2 pro Kilometer ein. “Damit würde endlich das 3-Liter-Auto der Standard werden”, unterstrich VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen, und der Spritverbrauch im Vergleich zu heute um die Hälfte sinken.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Überraschendes Votum des EU-Parlamentsausschusses
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen