Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Berlusconi: "Italiener wollen sein wie ich"

Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist fest davon überzeugt, dass die Skandale rund um sein Privatleben seine Popularität nicht beeinträchtigt haben.
Silvio sagt Paparazzi den Kampf an
Berlusconi streitet Beziehung zu Minderjährigen ab
Affäre mit Berlusconi: Patrizia D\'Addario

“Ich bin auf diese ersten 14 Monate Amtszeit stolz”, betonte Berlusconi in einem TV-Interview mit seinem Fernsehsender “Canale 5” am Montag.

Laut Umfragen liege seine Popularität bei 70 Prozent. Er könne sich nichts vorzuwerfen. “Die Mehrheit der Italiener würde gern wie ich sein und ist mit meinem Verhalten einverstanden. Die Italiener wissen, dass Berlusconi sie vor denjenigen schützt, die Italien in einen steuerlichen Polizeistaat umwandeln wollen”, so Berlusconi.

“Die Italiener sind nicht dumm, wie die Linke es glaubt, daher bevorzugen sie meine Regierung”, betonte Berlusconi. Er bestritt heftig, dass es in Italien keine Medienfreiheit gebe, weil er die TV-Landschaft monopolisiere. “Dass es in Italien keine Medienfreiheit gibt, ist ein Witz dieser kommunistischen und katholisch-kommunistischen Minderheit, die in Italien 90 Prozent der Zeitungen kontrolliert”, sagte Berlusconi. Medienfreiheit sei nicht Freiheit zu Verleumden und zu beschimpfen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Berlusconi: "Italiener wollen sein wie ich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen