AA

Berlin-Anschlag: CSU wirft Berliner Senat Gefährdung der Bürger vor

CSU-Generalsekräter Andreas Scheuer wirft dem Berliner Senat nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt Fahrlässigkeit vor.
CSU-Generalsekräter Andreas Scheuer wirft dem Berliner Senat nach dem Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt Fahrlässigkeit vor. ©APA
Die CSU hat dem Berliner Senat vorgeworfen, mit dem Nein zu einer Ausweitung der Videoüberwachung die Sicherheit der Berliner zu gefährden. Die Koalition aus SPD, Linkspartei und Grünen verhalte sich damit "grob fahrlässig", sagte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer dem "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe).
Mutmaßlicher Attentäter erschossen
IS bekannte sich zu Berlin-Anschlag

Scheuer verwies dabei auf den Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt und den Angriff auf einen Obdachlosen in der Nacht zum ersten Weihnachtstag.

Gerade der Angriff auf den Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof zeige, wie wichtig eine umfassende Videoüberwachung sei, sagte Scheuer: “Weil der abscheuliche Angriff auf einen wehrlosen Menschen von Überwachungskameras aufgezeichnet wurde, hatten die Täter am Ende gar keine andere Chance, als sich zu stellen.”

“Attentäter wäre schneller identifiziert worden”

Hätte die Polizei auch auf Bilder aus einer Videoüberwachung des vom Anschlag betroffenen Weihnachtsmarkts zurückgreifen können, “wäre der Attentäter schneller identifiziert worden und hätte sich wahrscheinlich nicht durch halb Europa nach Italien absetzen können”, sagte Scheuer. Die neue Berliner Koalition hatte in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, auf eine Ausweitung der Videoüberwachung zu verzichten.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Berlin-Anschlag: CSU wirft Berliner Senat Gefährdung der Bürger vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen