AA

"Bergfex" als Leiter der RFL

Eine gute Figur macht Siegfried Marxgut offenbar nicht nur im Fels und am Einrad.

Auch als Leiter der technisch mächtig aufgerüsteten Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) in Feldkirch eilt dem gebürtigen Egger unter den Vorarlberger Rettungsorganisationen ein guter Ruf voraus. Kein Wunder, gilt der zweifache Familienvater doch als einer, der sein „Handwerk“ beim Roten Kreuz quasi von der Pike auf erlernt hat. Bereits als 17-Jähriger begleitete er seinen Cousin in der Ortsstelle Egg auf Einsatzfahrten.

Rasante Karriere

Wenige Monate später engagierte sich der damals 18-jährige Absolvent einer Tischlerlehre als Ehrenamtlicher. Dann gings Schlag auf Schlag: 1993 trat Marxgut (38) hauptberuflich als Ausbilder in die Dienste des Roten Kreuzes. 1999 übernahm er die Bereichsleitung für medizinische Fachausbildung und sechs Jahre später die Leitung des Bildungszentrums bei der Rettungsorganisation. Seit April 2009 ist der leidenschaftliche Sportkletterer Leiter der RFL in Feldkirch. Und somit Chef von 22 MitarbeiterInnen. Das Zulassen von konstruktiver Kritik sowie eine positive Gesprächskultur liegen ihm als Führungskraft besonders am Herzen. „Ich pflege einen teamorientierten Führungsstil“, betont Marxgut, der sich in seiner Rolle „als Drehscheibe für die Landesrettungsorganisationen“ sieht. Trotz ausgeklügelter Technik in der neuen Zentrale müsse „der Mensch im Mittelpunkt aller Bestrebungen bleiben“, sagt Marxgut, der in seiner Freizeit neben der Sportkletterei auch ein Faible für Einräder hat.

ZUR PERSON

Siegfried Marxgut Beruf: Leiter der RFL
Geboren: 1. August 1971
Familie: verheiratet, 2 Kinder
Ausbildung: Pflichtschulen, Lehre als Tischler, 1993 hauptberuflich beim Roten Kreuz und seit April 2009 Leiter der RFL
Hobbys: Sportklettern, Einradfahren und EDV

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • "Bergfex" als Leiter der RFL
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen