AA

Benkos Luxus-Villa in Innsbruck von Republik gepfändet

Benkos Luxus-Villa steht auf dem Areal des ehemaligen Schlosshotel Igls (Satellitenbild rechts), Bilder des Anwesens gibt es kaum.
Benkos Luxus-Villa steht auf dem Areal des ehemaligen Schlosshotel Igls (Satellitenbild rechts), Bilder des Anwesens gibt es kaum. ©Screenshot Google Maps, APA
Rene Benko, Gründer der Signa-Gruppe, muss nach mehreren Insolvenzen einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Die Republik hat nun die von Benko privat genutzte Villa in Innsbruck-Igls gepfändet.
Signa Prime reichte Insolvenzantrag ein
Hypo Vorarlberg hat die Hand auf Benkos Chalet N

Darum geht's:

  • Die Republik hat die Villa von René Benko in Innsbruck gepfändet.
  • Grund dafür ist angeblich jahrelang nicht gezahlte Umsatzsteuer.
  • Benko's Signa-Gruppe hat kürzlich Insolvenz angemeldet.

Die Begründung: Die Gesellschaft, der das Anwesen gehört, soll über Jahre keine Umsatzsteuer gezahlt haben. Hinter dieser Gesellschaft steht eine Privatstiftung, die die Vorwürfe zurückweist, berichtete der ORF online.

Ehemaliges Schlosshotel Igls

Das ehemalige Schlosshotel Igls wurde 2016 von der Gesellschaft Schlosshotel Igls gekauft, die großteils Benkos Laura-Privatstiftung gehört. Das Hotel wurde abgerissen und auf dem mehrere tausend Quadratmeter großen Areal ein Luxusanwesen errichtet. Dort soll Benko und seine Familie wohnen.

Die Schlosshotel Igls GmbH soll seit 2016 mehr als 12 Mio. Euro an Umsatzsteuer schuldig geblieben sein, zitierten die Nachrichtensendung "ZiB1" und die Tageszeitung "Heute" am Sonntag aus dem Pfandrechtsantrag vom 13. Dezember.

Stiftung weist Berichte zurück

Bei der Finanz bestätigte man laut ORF gegenüber der ZIB1 die Eintragung des Pfandrechts, ohne jedoch Summen und Hintergründe zu nennen. Von der Signa gab es dazu keinen Kommentar. Die Laura-Privatstiftung wies gegenüber ORF.at die Berichte über die Privatvilla als "falsch und irreführend" zurück.

Die Schlosshotel Igls GmbH sei eine eigenständige Immobilienunternehmerin. Diese habe im Rahmen der Errichtung des Neubaus "ordnungsgemäß Mehrwertsteuer auf Errichtungskosten abgeführt und im Rahmen der Vorsteuer vom Finanzamt Innsbruck ordnungsgemäß und richtigerweise rückerstattet bekommen", verwies der ORF auf eine Stellungnahme der Privatstiftung.

Die Finanzverwaltung sei der "einseitigen Ansicht, dass die bereits erstatteten Vorsteuern zurückzuzahlen seien - was keine Rechtsgrundlage hat und von der Objekteigentümerin abgelehnt wird". Die Verwaltung habe im Rahmen dieser Diskussion eine Sicherstellung von bestrittenen Vorsteuern mittels Hypothek veranlasst. "Es handelt sich nicht um private Steuern von Herrn Rene Benko", so die Stiftung.

"Filetstück" Signa Prime Selection AG insolvent

Vergangene Woche meldeten die Signa-Gesellschaften Prime Selection AG und Development Selection AG beim Handelsgericht Wien Insolvenz an. Die Signa Development Selection AG hält 39 Projekte und ist unmittelbar und mittelbar an 290 Gesellschaften beteiligt. Die Aktiva werden mit rund 296 Mio. Euro beziffert, die Passiva mit 1,2 bis 1,3 Mrd. Euro.

Die Signa Prime Selection AG ist die größte operative Tochter des Firmengeflechtes. Zum Immobilien-Portfolio des Unternehmens gehört etwa das Goldene Quartier in Wien, das auf der Wiener Mariahilfer Straße in Bau befindliche Kaufhaus Lamarr, das Berliner KaDeWe und das Elbtower-Projekt in Hamburg, an dem seit Wochen nicht mehr gearbeitet wird. Die Verbindlichkeiten der Signa Prime werden mit 4,3 bis 4,5 Mrd. Euro beziffert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Benkos Luxus-Villa in Innsbruck von Republik gepfändet