Benedikt XVI. grüßt aus Krakau

Tausende Menschen haben Papst Benedikt XVI. bei seinem Besuch in Krakau einen enthusiastischen Empfang bereitet.

Unter dem Jubel der Menschen zeigte sich Benedikt XVI. am Freitagabend am „Papstfenster“ des erzbischöflichen Palais, in dem sein Vorgänger Karol Wojtyla einst amtierte, bevor er zum Oberhaupt der katholischen Kirche ernannt wurde. Seit seinem Tod am 2. April 2005 war das Fenster nicht mehr geöffnet worden. Der deutsche Papst sagte den vorwiegend jungen Gläubigen, er wolle der Praxis seines Vorgängers folgen, der oftmals mit den Menschen Gespräche angefangen und manchmal sogar gemeinsam mit ihnen gesungen habe.

Benedikt XVI. erinnerte daran, dass sich an dieser Stelle jeden Monatsanfang Gläubige zur Todesstunde seines Vorgängers versammelten, um für dessen Seligsprechung zu beten. Unter heftigem Beifall versicherte er, die Gebete unterstützten diejenigen, die für die Seligsprechung einträten. „Heute ist er unter uns, trotz seines Todes“, betonte Benedikt XVI. Der Papst verbringt die letzten beiden Nächte seiner Polenbesuchs in Krakau als Gast von Erzbischof Stanislaw Dziwisz, dem langjährigen Privatsekretär seines Vorgängers. Am Samstag will er Wadowice besuchen, die Geburtsstadt Karol Wojtylas. Am Sonntag will der Papst dann zum Abschluss seiner viertägigen Reise eine Messe im früheren Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau halten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Benedikt XVI. grüßt aus Krakau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen