Belgische Polizei sucht Zeugen per Massen-SMS

Belgische Polizei sucht Täter per SMS
Belgische Polizei sucht Täter per SMS ©AP/Noah Berger (Symbolbild)
Bei ihrer Suche nach Zeugen einer Schießerei setzt die belgische Polizei auf massenhaften SMS-Versand. 1.400 Kurznachrichten seien an Handys verschickt worden, die Anfang des Monats in der Nähe des Tatortes geortet wurden, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga am Mittwoch.

Ein 41 Jahre alter Mitarbeiter einer Pannenhilfe war Anfang September auf einem Autobahn-Parkplatz bei Asse nordwestlich der Hauptstadt Brüssel in seinem Auto angeschossen und dabei schwer verletzt worden. Um den oder die Täter zu finden, ließ die Staatsanwaltschaft die Mobiltelefone in der Umgebung lokalisieren und beauftragte die Polizei, die SMS zu verschicken.

Ungewöhliches Vorgehen

Das Vorgehen der Ermittler ist für Belgien ungewöhnlich. Da sich der Überfall an einer Autobahn abspielte, gebe es keine Nachbarn, die Auskünfte geben könnten, lautet die Begründung. Erste Reaktionen seien bereits eingegangen, erklärte die Behörde laut Belga.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Belgische Polizei sucht Zeugen per Massen-SMS
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen