Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Belgien: Werbung für Frauenverleih

Internetreklame für einen angeblichen Frauenverleih hat in Belgien breiten Protest ausgelöst. Ein Unternehmen verspricht seinen Kunden eine Auswahl unter 9.500 Frauen und die Lieferung per Post.

Eine Verbraucherorganisation reichte nach Medienberichten vom Mittwoch Klage gegen das Unternehmen ein.

„Es ist inakzeptabel, Frauen wie eine Ware zu behandeln“, kritisierte auch die Sozialistische Partei, die der Regierungskoalition angehört. Hinter der Werbung verbirgt sich ein DVD-Anbieter, der Filme – aber keine Frauen – per Post ins Haus liefert.

„Mietet eine Frau und habt was vom Leben“, heißt es auf der Webseite, die kostenlose Tests verspricht. „Fügen Sie die gewünschten Modelle ihrer Liste zu und Sie erhalten Ihre erste Frau nach zwei Wochen.“ Die Kunden könnten sie so lange behalten, wie sie wollten. Es gebe weder Strafen noch irgendwelche Einschränkungen. Wer von seiner Bestellung genug habe, brauche die Frau nur zurückzusenden und erhalte umgehend das nächste Modell von seiner Liste.

Angebliche Kunden von www.rentawife.be berichten, sie liebten den Wechsel und hätten stets mehrere Frauen zu Hause. Der „Frühpensionist Benoit P.“ erklärt, er bestelle Frauen bei der Firma, um die Hausarbeit zu organisieren und sich ab und zu eine “Überraschung“ zu gönnen. Die Startseite zeigt eine junge Frau beim Staubsaugen und anderen Hausarbeiten. Im Katalog können Kunden ihre Wunschfrauen nach Haar- und Augenfarbe, Körpermaßen, Alter und Rasse aussuchen.

Das Institut für Geschlechtergleichstellung forderte, die Webseite „wegen Sexismus“ sofort zu schließen. Die Verbraucherzentrale OIVO reichte Klage beim Belgischen Verband für Direkt-Marketing ein, weil die Werbung gegen das Verbot des Menschenhandels und andere Gesetze verstoße. Das Unternehmen, das die Webseite entwickelte, sieht darin hingegen nur eine „nette Parodie auf Webseiten für E-Commerce“. Man wolle die Verbraucher damit überraschen, aber nicht verführen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Belgien: Werbung für Frauenverleih
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen