Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Belastete Honigprobe festgestellt

Bregenz - Im Zuge von Lebensmitteluntersuchungen ist bei einer Honigprobe aus dem Leiblachtal eine Streptomycinbelastung knapp über dem Grenzwert festgestellt worden.

Das wird aus der Abteilung Landwirtschaft im Amt der Landesregierung mitgeteilt. Der betroffene Imker wurde umgehend angewiesen, den Honig nicht in Verkehr zu bringen.

Das als Kontaminationsquelle in Frage kommende Pflanzenschutzmittel ist auf der österreichischen Seite des Leiblachtales nicht eingesetzt worden. Wegen der Lage des Bienenstandes in Hohenweiler nahe der Leiblach ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Rückstandsbelastung durch den Bienenflug auf Obstanlagen im Ausland verursacht worden ist.

Weil Nachuntersuchungen den Erstbefund bestätigt haben, wurde der belastete Honig beim Imker abgeholt und der VWG (Vorarlberger Wiederverwertungs GesmbH) zur Entsorgung übergeben. Der Verlust des Imkers wurde aus Landesmitteln entschädigt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Belastete Honigprobe festgestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen