Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beim EC Bregenzerwald überwogen die Schattenseiten

Gegen Feldkirch durften sich Stefan Söder & Co. über zwei Siege freuen.
Gegen Feldkirch durften sich Stefan Söder & Co. über zwei Siege freuen. ©siha
Die Wälder belegten nur Platz 16 in der Alps Hockey League.
Statements und ECB vs. Feldkirch

Andelsbuch. Gut vorbereitet gingen die Cracks vom EC Bregenzerwald in die AHL-Meisterschaft 2019/20. Das sportliche Ziel lautete, sich im Mittelfeld der Tabelle zu etablieren und vielleicht sogar einen der acht Play-off-Plätze zu ergattern. Außerdem wollte man in der Österreichischen Meisterschaft ein Wörtchen mitreden. Hier reichte es lediglich für einen Sieg – immerhin im Prestigeduelle gegen die VEU Feldkirch – womit das vorzeitige Ausscheiden schnell besiegelt war.

Vier Niederlagen

Der Start in die Meisterschaft verlief ebenfalls enttäuschend. Es setzte gleich vier Niederlagen in Folge. Das erste Erfolgserlebnis erfolgte ausgerechnet im Heimspiel gegen den Titelanwärter und Langzeittabellenführer Olimpija Laibach. Danach ging es im Grunddurchgang allerdings wieder mit mehr sportlichen Tiefen als Höhen weiter. Die 1:15-Klatsche gegen die Red Bull Juniors spricht Bände. Lichtblicke waren die beiden hauchdünnen Niederlagen gegen den späteren Sieger der Master Round, den HC Pustertal, der zweite Derbysieg gegen Feldkirch sowie der Auswärtserfolg in Cortina.

Endstation Qualifikationsrunde

In der Qualifikationsrunde gingen für die Mannen von Trainer Markus Juurikkala dann die Lichter aus Hier standen schlussendlich lediglich zwei Siege gegen die „Schießbude der Liga“, die Steel Wings Linz zu Buche, obwohl fast alle weiteren Partien ausgeglichen verliefen.

Das junge Team, in dem die Nachwuchscracks viel Eiszeit bekamen, lieferte zwar so manche Talentprobe ab, an der Konstanz haperte jedoch meistens. Auch schlug der Verletzungsteufel erbarmungslos zu. So mussten die Wälder mit lediglich 14 Spielern zu zwei Auswärtsspielen nach Italien anreisen.

Meistertitel

Immerhin dürfen sich die ECB-Juniors, die als Spielgemeinschaft mit den Bulldogs Dornbirn im Einsatz waren, über den Meistertitel in der höchsten Liga Vorarlbergs freuen.

Am kommenden Samstag, 13. März erfolgt ab 19 Uhr der Saisonausklang im Restaurant der Dornbirner Messeeishalle mit Dressenversteigerung und anderen Aktionen. Hierzu sind alle Fans eingeladen. Nach einer dreiwöchigen Pause beginnt dann schon wieder die Vorbereitung auf die Saison 2020/21.

 

Statements/Saisonbilanz:

„Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir unsere Saisonziele nicht erreichen konnten, wenngleich wir oft auf Augenhöhe mit den anderen Teams agierten aber dennoch nicht punkteten. Erfreulich ist allerdings die Entwicklung unserer Youngsters, die viel dazu gelernt haben.“

Markus Juurikkala, Trainer des EC Bregenzerwald

 

„Mit einer der jüngsten Mannschaften der Liga, das Durchschnittsalter betrug oft etwa 21 Jahre, haben wir uns achtbar geschlagen. Schade dass Routiners wie Jürgen Fussenegger oder Marcel Wolf verletzungsbedingt nur teilweise oder gar nie zur Verfügung standen.“

Guntram Schedler, Präsident des EC Bregenzerwald

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Andelsbuch
  • Beim EC Bregenzerwald überwogen die Schattenseiten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen