AA

Begegnungen mit den Walser Steinzeitjägern

Detlef Willand stellt sein neues Buch am 12. November vor.
Detlef Willand stellt sein neues Buch am 12. November vor. ©gra

Hirschegg. Woher kamen die Steinzeitjäger vom Schneiderküren? Wie haben sie im Tal der Breitach gelebt? Haben diese Erkenntnisse für unsere Zeit eine Bedeutung? Vor zehn Jahren entdeckte der Walser Künstler und Heimatforscher Detlef Willand am Fuße des Gottesackers im Bereich der Alpe Schneiderküren ein Jägerlager aus der Mittelsteinzeit.

7000 Fundstücke

Mehrjährige Grabungen der Universität Innsbruck förderten rund 7000 Fundstücke zutage. Im Laufe dieser zehn Jahre hat sich das anfänglich ungeklärte „Walser-Steinzeit-Puzzle“ nicht nur durch die zahlreichen Funde, sondern auch durch den Nachweis mehrerer Fundorte zu einem wissenschaftlichen Ganzen zusammengesetzt.

Älteste Funde in Vorarlberg

Die Entdeckungen reichen bis 9000 Jahre zurück und zählen zum ältesten Nachweis menschlichen Lebens in Vorarlberg überhaupt. Detlef Willand begleitete die zehnjährigen Forschungsarbeiten und setzte sich intensiv mit der Walser Steinzeit auseinander. In seinem neuen Buch „Die Antworten der Rabenfrau“ schreibt Detlef Willand nicht nur über das, was in den zehn Jahren gefunden wurde, sondern berichtet auch über seine Begegnungen mit dem Geist dieser Jäger. „Ihre Art zu leben wurde mir zur Botschaft, die ich an all jene, die sie intuitiv verstehen, weitergeben möchte“, so Willand. Das Buch „Die Antworten der Rabenfrau – Begegnungen mit Jägern und Hirten der Vorzeit im Allgäu-Kleinwalsertal-Vorarlberg“ wird im Rahmen einer Lesung am 12. November um 19.30 Uhr im Sterngebäude in Riezlern vorgestellt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mittelberg
  • Begegnungen mit den Walser Steinzeitjägern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen