Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Befristete Mietverträge am teuersten

Junge Mieter am stärksten betroffen
Junge Mieter am stärksten betroffen
In Österreich sind befristete Mietverträge am teuersten. Ein Quadratmeter Wohnfläche kostet in einer befristeten privaten Hauptmietwohnung im Schnitt knapp über 9 Euro, in einer unbefristeten Wohnung hingegen nur 7 Euro. Das geht aus aktuellen Zahlen der Statistik Austria hervor. Die Mieten inklusive Betriebskosten stiegen zwischen 2009 und 2013 um 13 Prozent.

Am stärksten betroffen von den steigenden Mietpreisen sind vor allem neue und damit meist junge Mieter. Wer zwischen 2011 und 2013 einzog, muss 33 Prozent seines Haushaltseinkommens fürs Wohnen ausgeben, wer in den 2000er-Jahren einzog, 25 Prozent. Und wer schon länger als 25 Jahre in seiner Mietwohnung lebt, kommt bei den Wohnkosten mit 20 Prozent seines Einkommens aus.

Kritik an steigenden Mieten

Arbeiterkammer und Mieterschützer kritisieren seit längerem die stark steigenden Mieten und dass seit einigen Jahren meist nur noch befristete Verträge angeboten werden. Laut Gesetz sollten befristete Mietwohnungen gegenüber unbefristeten um ein Viertel günstiger sein. Der Verband der Immobilienwirtschaft ÖVI fordert seit längerer Zeit eine Reform des Mietrechts – im Koalitionsabkommen zwischen SPÖ und ÖVP ist eine solche vorgesehen, Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Befristete Mietverträge am teuersten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen