Bedenken bei Kassenreform - „Zu spät Herr Landeshauptmann!“

©Hartinger/Lerch
Empört über die späte Stellungnahme von Landeshauptmann Markus Wallner auf die geplante Zerschlagung der Gebietskrankenkassen reagiert AK-Vizepräsidentin Manuela Auer.
Rücklagen-Diskussion für Wallner nicht zu Ende

„Nachdem Wallner und Landesrat Bernhard der schwarz-blauen Zerstörer-Regierung einen Freifahrtschein für sämtliche Anschläge auf unser Gesundheitssystem erteilt haben, werden scheinheilige Forderungen aufgestellt“, kritisiert Auer. „Der Landeshauptmann hätte viel früher reagieren und in Verhandlungen mit der Bundesregierung treten müssen. Jetzt so zu tun, als stehe er hinter den Vorarlberger Versicherten, glaubt ihm niemand mehr.”

„Es ist ein Scheingefecht das Wallner führt, weil das Gesetz bereits durch den Ministerrat ist. Wenn Wallner es mit seinen Bedenken ernst meint, muss er nun zumindest die Vorarlberger ÖVP-Nationalratsabgeordneten dazu bewegen, dem Gesetz nicht zuzustimmen“, fordert Auer. „Es gibt auch rein gar nichts Positives an dem Gesetz, wie Wallner den Menschen versucht vorzugaukeln“, betont die AK-Vizepräsidentin.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bedenken bei Kassenreform - „Zu spät Herr Landeshauptmann!“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen