Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖBB-Krankendaten wurden weiter gespeichert

Der Skandal weitet sich offenbar aus
Der Skandal weitet sich offenbar aus ©APA (Archiv/Jaeger)
Die Affäre um die systematische Speicherung von Krankenstandsdiagnosen und die "Bearbeitung" von ÖBB-Angehörigen bei längeren Krankenständen in der Staatsbahn treibt immer skurrilere Blüten. So berichtet das Magazin "News", dass noch bis vor einer Woche die letzten Diagnosen in das System eingegeben wurden. Lange nachdem die Bahnführung bereits einen Stopp der Speicherung angekündigt hatte.
ÖBB: Datenerfassung seit zwei Wochen unmöglich
Krankendaten an die Justiz
ÖBB-Chef bedauert Fehler
Krankenakten-Skandal bei ÖBB
Akten in großem Stil angelegt
Haberzettel: Klugar ist mitschuld
Video: Peter Klugar bedauert

Laut “News” hat das Speichern der Krankenstandstage und der Einsatz von Detektiven gegen krankgemeldete ÖBBler schon eine viel längere Tradition als bisher bekannt. Sie soll bereits 2005 unter dem damals neuen Bahnchef Martin Huber eingeführt worden sein. “News” zitiert eine ÖBB-Arbeitsunterlage (“Fehlzeitenmanagement”), wonach es ganz klare Anweisungen für die Einholung von Krankenstandsbegründungen, Krankenstandsrückkehrgesprächen und sogar den Einsatz von Detektiven gab. Das Schreiben zeige auch deutlich, dass alle Verantwortlichen bei den ÖBB mit der Thematik befasst wurden.

Weiters dürfte die Datenerfassung weit umfangreicher gewesen sein als bisher von der Bahnführung eingeräumt. Laut einer Hochrechnung eines ÖBB-Insiders seien zwischen 10.000 bis zu 14.000 Personen vom ÖBB-Skandal betroffen, heißt es in dem Bericht.

Peinlichkeit am Rande “News” zufolge: Laut der oben zitierten Studie, hatten ÖBB-Vorstände und Manager der Stabstellen erhöhte Krankenstandstage. Karl Öllinger von den Grünen: “Die liegen sogar über dem Durchschnitt der österreichischen Angestellten.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • ÖBB-Krankendaten wurden weiter gespeichert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen