AA

ÖBB: FPÖ gegen Bahn-Privatisierung

Die FPÖ ist gegen eine von der ÖVP propagierte Teilprivatisierung der ÖBB. "Dies wäre nichts anderes als ein neoliberaler Ausverkauf der heimischen Bundesbahnen, der ausschließlich Negativpunkte zur Folge hätte", so FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky am Freitag in einer Aussendung.

Käme die ÖBB in private Hände, so würden maximal ein paar “kapitalistische Heuschrecken” davon profitieren, “während der kleine Mann nach alter Manier durch die Finger schaut”.

Eine Privatisierung führe in erster Linie zu einer Verteuerung für den Kunden und zur Stilllegung finanziell unattraktiver, aber verkehrspolitisch wichtiger Verbindungen. Weiters könne man sich darauf verlassen, dass es zu Massenentlassungen und zu massiven Verschlechterungen der Mitarbeiterbedingungen kommen würde, um nur einige wenige der vielen Nachtteile zu nennen, die die Privatisierung der ÖBB mit sich bringen würde, kritisierte Vilimsky. Vielmehr sollte danach getrachtet werden, die Bahn für Pendler attraktiver zu machen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • ÖBB: FPÖ gegen Bahn-Privatisierung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen