Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bayern gleicht einer Festung - 35.000 demonstrieren in München gegen G7-Gipfel

Rund 35.000 Menschen gingen in München gegen den G7-Gipfel auf die Straße.
Rund 35.000 Menschen gingen in München gegen den G7-Gipfel auf die Straße. ©EPA
Mehrere Tausend Menschen sind am Donnerstag in München bei der ersten großen Demonstration gegen den anstehenden G7-Gipfel in Deutschland auf die Straße gegangen.
35.000 gegen G7 in München

Unter dem Motto “TTIP stoppen – Klima retten – Armut bekämpfen” fand am Nachmittag ein Protestzug durch die Innenstadt der bayerischen Landeshauptstadt München statt.

Bunt und friedlich gegen den G7-Gipfel

Die Polizei sprach kurz nach Beginn der Auftaktkundgebung von rund 3.000 Teilnehmern, allerdings gab es steten Zulauf. So sprach die Polizei um 17 Uhr schließlich von knapp 35.000 Demonstranten, die Veranstalter nannten 40.000. Die Demonstranten verhielten sich bisherigen Berichten zufolge völlig friedlich.

G7-Gipfel: Die Festung Bayern

Am hermetisch abgeriegelten Tagungsort in Elmau am Alpenrand treffen sich am Sonntag und Montag die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten. Im Protest-Camp der G7-Gegner kamen nach Angaben der Organisatoren zwischen 250 und 300 Menschen an. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte noch am Mittwoch betont, es würden “mindestens zwei- bis dreitausend gewaltbereite Leute” erwartet.

Deutschland erlebt während des Gipfels die umfassendste Luftraumbeschränkung seiner Geschichte. Von Sonntagfrüh bis Montagabend müssen von der Donau bei Ingolstadt bis zum Brenner in Norditalien alle Privatflugzeuge am Boden bleiben. Die Entfernung beträgt Luftlinie rund 200 Kilometer. Auch Drachen- und Gleitschirmflieger sowie Drohnen von dem Verbot betroffen.

Zum Schutz des Gipfels sind am Boden mehr als 19.000 Beamte im Einsatz, 17.000 in Deutschland, 2.100 im benachbarten Tirol. Mehrere Grenzübergänge zwischen Tirol und Bayern wurden zu “Sackgassen” erklärt und sind für die Dauer des Gipfels gesperrt.

Kontrollen auch an Vorarlberger Grenze

Auch an der Grenze zwischen Vorarlberg und Deutschland führt Deutschland wieder Grenzkontrollen durch. Rund 50 deutsche Polizeibeamte sind im Einsatz und kontrollieren schwerpunktmäßig Einreisende von Österreich nach Deutschland. (red/APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Bayern gleicht einer Festung - 35.000 demonstrieren in München gegen G7-Gipfel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen