AA

"Barroso mit unverschämter Kritik an Österreich"

Wien, Schwarzach - Der freiheitliche Europa- und außenpolitische Sprecher Reinhard Bösch zeigt sich anläßlich der Äußerungen von EU-Kommissionspräsident Barroso empört.

„Barroso behauptet, daß die zunehmende EU-Skepsis in Österreich hausgemacht sei und durch sogenannte „extremistische“ und „populistische“ Kräfte verursacht werde, die regelrechte Kampagnen gegen Europa führen. Dazu kann ich Herrn Barroso nur entgegnen: Es bedarf keiner Kampagnen, um die Menschen erkennen zu lassen, daß diese europäische Union eine volks- und zukunftsfeindliche Politik macht und sich um alles kümmert, nur nicht um die Bürger“, so Bösch.

„Es ist reine Heuchelei zu behaupten, man wolle besser mit dem Bürger kommunizieren und gleichzeitig Volksabstimmungen zu verhindern, oder ihre Ergebnisse nachher am runden Tisch zu verbiegen.
Auch für den Präsidenten der EU-Kommission gilt, daß er sich an demokratische Gepflogenheiten zu halten hat. Den Österreichern ist aus dem Jahre 2000 noch sehr gut bekannt, wie die EU auf demokratische Entscheidungen in ihren Mitgliedsländern reagiert. Man scheut sich nämlich nicht, mit Sanktionen und Repressionen zu reagieren. Gegen so eine Europäische Union zu sein, ist für einen kritischen und patriotischen Menschen daher Pflicht“, so Bösch weiter.

Grundsätzlich verlangte Bösch eine Schwerpunktänderung in der EU-Politik. Anstatt auf die Sorgen und Interessen der Bürger einzugehen, wie etwa Lösungen gegen die Massenzuwanderung, gegen die zunehmenden negativen Folgen der Globalisierung und gegen Korruption und Kriminalität zu erarbeiten, statt Ziele zu definieren, wie die Familie, die Bildung und der Mittelstand gestärkt werden könnten, begnüge sich die EU mit der Suche nach Schuldigen für ihre derzeitige Krise und mit verleumderischen Anschuldigungen gegen ihre Kritiker.

Quelle: FPÖ Vorarlberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Barroso mit unverschämter Kritik an Österreich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen