Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Barrierefreie" ÖBB-Triebwagen: Probleme für Rollstuhlfahrer

Durch eine interne Dienstanweisung der ÖBB dürfen an 139 Bahnhöfen und 230 Bahnsteigen in Oberösterreich künftig keine Rollstuhlrampen mehr eingesetzt werden. Ministerium wies Vorwürfe zurück

Und das, obwohl die Triebwagen “Desiro” und “Talent” von der ÖBB bei ihrer Einführung als barrierefrei angepriesen wurden, kritisierte Landtagsabgeordneter Gunther Trübswasser von den Grünen. Er bestätigt damit mehrere Medienberichte.

Betroffen sind jene Bahnsteige, die niedriger als 38 Zentimeter sind. Bei dieser Höhe sei eine Verwendung zu gefährlich, rechtfertigen sich die ÖBB. “Damit ist barrierefreies Reisen trotz Einsatzes millionenteurer Nahvertriebswagen nahezu im ganzen Bundesland unmöglich. Mit Braunau, Schärding, Eferding, Freistadt, Gmunden, Perg und Ried sind somit sieben von 18 Bezirkshauptstädten im Bahnregionalverkehr nicht mehr barrierefrei erreichbar”, so Trübswasser. Menschen mit Handicap können zwar in Linz einsteigen, aber am gewünschten Zielort nicht mehr aussteigen.

Auch ein Hinein- oder Hinausheben der Rollstühle durch Bahnmitarbeiter wird in der Dienstanweisung untersagt. Sollten die Bediensteten trotzdem Hilfe leisten, tun sie das auf eigene Gefahr. Sollte also ein Unfall passieren, könnte sich der ÖBB-Mitarbeiter wegen Körperverletzung schuldig machen.

Laut einer ÖBB-Sprecherin läge die Schuld jedoch nicht bei den Bundesbahnen, sondern beim Verkehrsministerium. Die ÖBB würden lediglich behördliche Vorgaben umsetzen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • "Barrierefreie" ÖBB-Triebwagen: Probleme für Rollstuhlfahrer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen