BAR stellte Ultimatum

Der Wechsel von Jenson Button von BAR-Honda zu Williams-BMW scheint noch lange nicht beschlossene Sache zu sein.

BAR stellte Button, der ab 2005 für Williams fahren möchte und bereits einen Vertrag unterschrieben hat, ein Ultimatum. Am Montag soll es zu einem klärenden Meeting zwischen Fahrer und Teamführung kommen. BAR kündigte bereits rechtliche Schritte gegen den Transfer an, denn das Team soll über eine Verlängerungsklausel im mit Saisonende auslaufenden Vertrag mit Button verfügen.

„Jenson hat gegenüber allen, die zwei Jahre lang für ihn gearbeitet haben, die Verpflichtung, zu erklären, was da gerade passiert. Wenn Leute Versprechungen abgeben, dann sollten sie diese auch einhalten“, erklärte BAR-Boss David Richards erbost.

Inzwischen wird bereits eifrig über einen möglichen Nachfolger Buttons spekuliert. Als Kandidat auf einen Sitz im BAR-Honda wird unter anderen der zweifache Weltmeister Mika Häkkinen gehandelt. Der 35-jährige Finne liebäugelt drei Jahre nach seinem Rücktritt mit einem Comeback. Häkkinen bestätigte jedenfalls erstmals Gespräche mit BAR: „Es gibt keinen Rauch ohne Feuer. Mehr möchte ich im Moment dazu nicht sagen. Vor allem, weil die Gespräche mit BAR so heiß sind.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • BAR stellte Ultimatum
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.