AA

Bagdad meldet drei Verletzte

Amerikanische und britische Flugzeuge haben eine Radarstellung im Süden Iraks angegriffen. Ein Sprecher begründete die Militäraktion mit einer Verletzung Flugverbots.

Ein Sprecher der US-Streitkräfte begründete die Militäraktion am Mittwoch mit einer Verletzung des 1991 verhängten Flugverbots. Die amtliche irakische Nachrichtenagentur INA berichtete, dass bei dem Angriff drei Menschen verletzt worden seien.

Der Luftangriff – bereits der 45. bei der Überwachung der beiden Flugverbotszonen im Norden und Süden seit Beginn des Jahres – ereignete sich den Angaben zufolge am Dienstag gegen 23.00 Uhr (MESZ). Dabei wurden Präzisionslenkwaffen auf eine Radarstellung bei El Kut abgefeuert, 160 Kilometer südöstlich von Bagdad. Ein Sprecher der US-Streitkräfte in Tampa, Florida, begründete den Luftangriff damit, dass die Iraker eine mobile Radarstellung in die südliche Zone verlegt hätten. Außerdem seien Militärflugzeuge dorthin geflogen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bagdad meldet drei Verletzte
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.