Bad-Girls-Room: Manson soll einen Raum zur Bestrafung haben

Brian Hugh Warner vereinte die Namen der Schönheit Marilyn Monroe mit dem des Massenmörders Charles Manson.
Brian Hugh Warner vereinte die Namen der Schönheit Marilyn Monroe mit dem des Massenmörders Charles Manson. ©APA
Zu all den Missbrauchsvorwürfen, die insgesamt 15 Frauen gegen Manson erhoben, summieren sich nun weitere Schock-Nachrichten.

Laut einem neuen Bericht des Rolling-Stone-Magazine soll der Rocker eine schalldichte Kammer haben, in der er regelmäßig Frauen aufgrund schlechten Benehmens über mehrere Stunden hinweg eingesperrt haben soll. Das US-Magazine habe mit 55 beteiligten Frauen über den sogenannten "Bad-Girls-Room" gesprochen.

Missbrauchsvorwürfe

Bereits 2018 wurde Manson wegen mutmaßlicher Sexualdelikte, die er 2011 begangen haben soll, angezeigt. Das Verfahren wurde später dann von der Staatsanwaltschaft eingestellt.

Mansons Worte

Alle Anschuldigungen in Bezug auf Missbrauch und Vergewaltigung wies der Schock-Rocker bislang zurück. Auf Instagram äußerte sich Manson zu dem Thema wie folgt: "Offensichtlich waren mein Leben und meine Kunst lange Zeit Magnete für Kontroversen, aber diese jüngsten Behauptungen über mich sind schreckliche Verzerrungen der Realität".

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Bad-Girls-Room: Manson soll einen Raum zur Bestrafung haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen