Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Baby zu hässlich: 100.000 Euro Strafe

Keine Freude hatte der frischgebackene Vater mit seinem Kind - und klagte.
Keine Freude hatte der frischgebackene Vater mit seinem Kind - und klagte. ©SXC (Symbolbild)
In China hat ein Mann seine Ex-Frau verklagt. Der Grund: Ihr gemeinsames Kind ist hässlich. Nun muss sie ihm 100.000 Euro zahlen, so das Gericht.

Jiat Feng aus Nordchina staunte nicht schlecht, als er sein erstgeborenes Kind das erste Mal sah. Das Baby sah weder ihm noch seiner bildhübschen Frau ähnlich, noch dazu war es seiner Meinung nach auffallend hässlich. Feng glaubte an Untreue, die Ehe kriselte.

Als nun ein Vaterschaftstest bestätigte, das Feng der Vater seines Kindes ist, kam die Wahrheit ans Licht: Das Baby kam einfach nach der eigentlich hässlichen Mutter. Diese hatte sich bevor die zwei sich kennenlernten mehrfach unters Messer gelegt. Nach Operationen im Wert von 80.000 Euro war die Frau nicht wieder zu erkennen. Als Feng nun auch ein Foto aus früheren Tagen zu sehen bekam, stand für ihn fest, dass er mit einer solchen Frau nicht mehr verheiratet sein will.

Gericht hatte Mitleid mit Feng

Neben der Scheidung klagte Feng seine Frau auch noch an. Er fühlt sich von seiner Frau getäuscht. Und bekam Recht. Das Gericht sprach dem frustrierten Vater umgerechnet 100.000 Euro Schadenersatz zu. (VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Baby zu hässlich: 100.000 Euro Strafe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen