Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria's Next Topmodel: Christine aus Bludenz beim Erotik-Shooting

Christine aus Bludenz darf weiter auf den Titel "Austria's Next Topmodel" hoffen.
Christine aus Bludenz darf weiter auf den Titel "Austria's Next Topmodel" hoffen.
Für Top-Quoten auf Puls4 sorgte die zweite Folge von "Austria's Next Topmodel". Nicht überraschend, gab es doch einen handfesten Skandal und ein erotisches Foto-Shooting zu sehen. Die Vorarlberger Köchin Christine schaffte es in die nächste Runde.
Christine beim Nackt-Shooting
Christine bei ANTM

Für einen Skandal bei Austria’s Next Topmodel sorgte Kandidatin Sabrina Rauch aus der Steiermark. Von dem jungen Möchtegern-Model tauchte ein erotisches Bild auf. Und das nach einem erotischen Shooting über den Dächern von Wien. Bei der Entscheidung wurde es dann ernst. Die Steirerin Sabrina und die Wiener JUS-Studentin Katharina mussten das Feld räumen. Der „Knock-out“-Grund war bei beiden der gleiche: Zu wenig „model-like“, wie es Carmen Kreuzer ausdrückte.

“Bei den Shootings zu schwach”

Die aufgetauchten Nacktbilder von Sabrina waren jedenfalls nicht der Grund für ihren Rauswurf: „Sie war bei den Shootings einfach zu schwach!“, so Lena Gercke. Hubertus von Hohenlohe lichtete die hübschen Kandidatinnen – unter denen auch Christine aus Bludenz ist – geschmackvoll ab. Das bescherte Puls4 natürlich Top-Quoten: In Spitzenzeiten haben bis zu 265.000 ZuseherInnen die Sendung mitverfolgt und für einen Marktanteil von 12,7 Prozent gesorgt. Obwohl die angehende Religionslehrerin Michaela aus Salzburg vor dem Nackt-Shooting herumzickte, lieferte sie das beste Foto ab. Die einhellige Meinung der Jury: “Dieses Foto könnte man für eine weltweite Kampagne verwenden.”

10.000 Euro Ring von Kornmesser

Weiter dabei ist auch Christine aus Bludenz. Sie darf weiterhin in der Model-Loft bleiben, allerdings hat sie immer noch auf dem Catwalk ihre Probleme. Aus diesem Grund hatte sie auch keine Chance auf den Gewinn eines 10.000 Euro teuren Rings von Kornmesser. Die Kandidatinnen stolperten – beim Shooting auf der Murinsel in Graz – an einer Tour. Mit Ausnahme von Antonia. Und so angelte sich die 16-jährige Burgenländerin den fulminanten Gewinn.

(VOL.at mit Material von Puls4)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Stars
  • Austria's Next Topmodel: Christine aus Bludenz beim Erotik-Shooting
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen