Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria verliert - Altach nur remis

Altach musste sich zuhause mit einem 1:1 zufrieden geben.
Altach musste sich zuhause mit einem 1:1 zufrieden geben. ©Stiplovsek
Tabellenführer Austria Lustenau verliert 0:1 in Grödig, Altach muss sich zuhause gegen BW Linz mit einem 1:1 zufieden geben. Der FC Lustenau trifft in der Abendpartie auf die Vienna.

Blau-Weiß Linz erkämpfte in Altach einen Punkt

Nach schwachen 45 Minuten, in denen auf beiden Seiten wenig funktionierte, legte Altach am Samstagabend in der Fußball-Erste-Liga gegen Schlusslicht Blau-Weiß Linz einen Gang zu. Innerhalb von zwei Minuten vergab Mahop zwei hundertprozentige Chancen, in der 48. bekam Tormann Wimleitner den Ball noch zu fassen, kurze Zeit später schoss Mahop nach einer Kombination über Zech und Aigner frei stehend und völlig unbedrängt drüber.

Die Partie drohte wieder auf das Niveau der ersten Hälfte abzusinken, als Mahop doch noch das Abschlussglück zur 1:0-Führung fand (56.). Nur vier Minuten später hätte er auf 2:0 erhöhen können, scheiterte aber erneut am starken Wimleitner. Und die Freude über die Führung währte auch nicht lange, die Oberösterreicher kamen durch den kurz zuvor eingewechselten Sulimani zum Ausgleich. Nach einer Hartl-Flanke spitzelte dieser den Ball über die Linie (68.).

Die Altacher versuchten in Folge alles, um vor Wintereinbruch doch noch drei Punkte ins Trockene zu bringen, die großen Möglichkeiten blieben aber aus. Für beide Mannschaften war es nach jeweils drei Niederlagen in Folge der erste Punkt, für die Linzer nach Ladehemmung in den drei abgelaufenen Matches (0:8) überhaupt der erste Treffer.

SCR Altach – FC Blau-Weiß Linz 1:1 (0:0). Altach, 2.156, SR Jäger.

Altach. Tore: 1:0 (56.) Mahop; 1:1 (68.) H. Sulimani

Altach: Kobras – Zech, Schößwendter, Sulu, Erbek – Lienhart (87. Dorta), Schöpf, Netzer, Erhart (73. Scherrer) – Aigner, Mahop (74. Prskalo)

Blau-Weiß Linz: Wimleitner – Maier (69. K. Wawra), Coralic, Knabel, M. Guselbauer – Hartl, Bubenik, Höltschl, Huspek – Nikolov (66. Lindner) – Pavlov (66. H. Sulimani)

Gelbe Karten: Schöpf, Erbek, Mahop bzw. M. Guselbauer

Die besten Spieler: Schößwendter, Erbek bzw. Wimleitner

 

Kurioses 1:0 von Grödig im Schlager gegen Austria Lustenau

Verfolger Grödig hat die Gunst der Stunde genutzt und ist Tabellenführer Austria Lustenau in der Ersten Liga im direkten Duell bis auf drei Punkte nahegerückt. Die Salzburger siegten am Freitag in einem kuriosen Spitzenspiel dank eines späten Tores von Routinier Stefan Lexa (83.) mit 1:0 (0:0). Zu diesem Zeitpunkt stand bei den Vorarlbergern mit Christoph Stückler bereits ein Verteidiger im Tor.

Die bis dahin ungeschlagenen Lustenauer waren wegen diverser Verletzungen nur mit einem Torhüter angereist. Lukas Hefel kam anstelle des am Rücken blessierten Alexander Kofler zu seinem Ligadebüt. Dort hielt der 18-Jährige zwar erst einem Elfmeter von Mersudin Jukic (38.), flog aber im Finish wegen Torraubs am eingewechselten David Witteveen mit Rot vom Platz (77.).

Den fälligen Strafstoß von Tai parierte Stückler zwar noch sensationell, bei einem mit Effet zum Tor gedrehten Freistoß von Lexa griff er aber daneben. Die größte Ausgleichschance fand ebenfalls der nach vorne geeilte Stückler im Tormanntrikot von Hefel per Kopf vor (88.). Der Ball wollte aber nicht mehr ins Tor, das Aufstiegsrennen ist wieder offen. Grödig ist bereits sechs Runden ungeschlagen. Die 1.700 Zuschauer in der Untersbergarena bedeuteten Clubrekord in der Liga.

SV Grödig – SC Austria Lustenau 1:0 (0:0). Untersbergarena, 1.700 Zuschauer, SR Dintar.

Grödig. Tor: 1:0 (83.) Lexa

Grödig: Fend – Schubert, Cabrera, Taboga, Zündel – Tai, M. Leitgeb – Handle (65. Lexa), Öbster (90. Tschernegg), Th. Salamon – Jukic (65. Witteveen)

Austria Lustenau: Hefel – Dunst, Patocka, Ch. Stückler, Soares – Dürr, Kampel (64. Salomon) – Boller, Roth, Krajic (75. Miesenböck) – Thiago (80. Tipuric)

Rote Karte: Hefel (77./Torraub)

Gelbe Karten: Cabrera, Tai bzw. Soares, Kampel

Die Besten: Öbster bzw. Boller

Anm.: Jukic scheiterte mit einem Foulelfmeter an Hefel (38.), Tai scheiterte mit einem Foulelfmeter an Ch. Stückler (78.)

FC Lustenau setzte Erfolgsserie fort – 2:1 gegen Vienna

Der FC Lustenau hat seine Erfolgsserie in der Fußball-Erste-Liga fortgesetzt. Die Vorarlberger landeten mit einem 2:1 (1:0) gegen die Vienna ihren dritten Sieg in Folge und sind weiter Tabellenvierter. Die Wiener haben von sieben Auswärtsspielen in dieser Saison bereits fünf verloren. Drei Punkte liegt der Traditionsclub als Vorletzter vor Schlusslicht Blau-Weiß Linz.

Vor dem Spiel hatte es eine Gedenkminute für den am Freitag verunglückten Vorarlberger Skirennläufer Björn Sieber gegeben. Zum Matchwinner für den FC avancierte Furkan Aydogdu mit einem Treffer (23.) und einem Schuss, dessen Abpraller Arvedin Terzic im Tor unterbrachte (57.). Beim 1:0 war Aydogdu knapp innerhalb des Strafraums glücklich an den Ball gekommen, traf mit einem sehenswerten Volley.

Nach Gelb-Rot für Lustenaus Dudu (75.) kam die Vienna durch Jochen Fallmann zum Anschlusstreffer (83.), die Vorarlberger brachten den Sieg aber über die Zeit. Es war der fünfte in Folge gegen die Vienna. Schon das erste Saisonduell in Wien hatte der FC mit 4:2 für sich entschieden.

FC Lustenau – First Vienna FC 2:1 (1:0). Reichshofstadion, 1.000 Zuschauer, SR Krassnitzer

Lustenau. Torfolge: 1:0 (23.) Aydogdu; 2:0 (57.) Terzic; 2:1 (83.) Fallmann

Lustenau: Durakovic – Haselberger, Vucur, Tosun, Jakara – Bolter, Dudu – Luxbacher (85. Felix), Aydogdu (80. Zellhofer), Terzic – Osman (81. Kloser)

Vienna: Mandl – Dober, Lebedew, Speiser, Czar (78. Perktold) – Rotter, Fallmann, Dogan (64. Gökcek), Becirovic, A. Berisha – Hinterseer

Gelb-Rote Karte: Dudu (75., wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: keine bzw. Rotter, Lebedew, Dober

Die Besten: Luxbacher, Aydogdu, Terzic bzw. Fallmann

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Austria verliert - Altach nur remis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen