AA

Austria Lustenau in der Krise

Austria Lustenau verlor das zweite Spiel im Frühjahr in Hartberg mit 1:2 und schlittert weiter in die Krise. FC Lustenau konnte sich im Reichshofstadion gegen Gratkorn mit 2:0 durchsetzen.

FC Lustenau hat am Freitag das Duell mit dem Tabellennachbarn FC Gratkorn mit 2:0 (0:0) für sich entschieden, blieb aber hinter den Steirern Tabellen-Vierter. Marquinhos brachte die Gastgeber in Führung (65.) und Sidnei De Oliveira fixierte den Sieg. Für Lustenau war der sechste Heimsieg auch der erste Erfolg im Frühjahr.
Den Hausherren merkte man in Halbzeit eins die Verunsicherung nach dem verpatzten Frühlingsstart (2 Niederlagen) an. Doch Wemmer (16.) und Panagiotopoulos (33. und 36.) konnten ihre Chancen nicht zur Führung für Gratkorn nutzen. Nach der Pause zeigten sich die Lustenauer aggressiver und selbstbewusster. Marquinho ließ mit einem Flachschuss Gratkorn-Goalie Weber keine Chance und auch der zweite Treffer ging auf das Konto eines Brasilianers: Einen weiten Ausschuss von Tormann Auer verlängerte Neno per Kopf zu De Oliveira, der nach einem kurzen Solo den Endstand fixierte.

Der unmittelbar vorher eingewechselte Christian Zach rettete in der 79. Minute nach einem Freistoß mit seinem Treffer zum 2:1 dem TSV Hartberg drei Punkte und damit den vorletzten Platz vor den gegen die Austria siegreichen Kapfenbergern. Die Vorarlberger hatten in der ersten halben Stunde deutlich dominiert, allerdings ihre Möglichkeiten (Scherrer, Thiago, Sobkova) nicht genützt.
Dann kamen aber die Hartberger auf und in der 41. Minute zur Führung. Seoane köpfelte einen Corner zu seinem fünften Saisontor ein. Nach der Pause glichen zunächst die Gäste aus. Ribero legte für Seeger auf und dieser jagte den Ball in die rechte Ecke (56.). Den Schlusspunkt zum fünften Heimsieg setzte der eingewechselte Zach, kurz darauf hätte Ziervogel fast noch das 3:1 erzielt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Austria Lustenau in der Krise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen