Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria überstand Zitterpartie - Nach 0:1 in EL-Gruppenphase

Die Wiener Austria mussten sich am Donnerstagabend im Play-off-Rückspiel nach einer schwachen Leistung den Rumänischen Gaz Metan Medias mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Glücklich dürfen die Wiener nun in die Grupenphase der Europa-League einziehen.

Das 3:1 aus dem Hinspiel reichte der Austria allerdings, um zum fünften Mal nach 2004, 2006, 2007 und 2009 in der Gruppenphase des zweitwichtigsten Europacup-Bewerbes dabei zu sein. Die Wiener hatten sich das Leben aber deutlich schwerer als nötig gemacht.

Eine uninspirierte Vorstellung spielte den Rumänen in die Karten. Den einzigen Treffer vor 4.000 Zuschauern in Cluj – Medias hatte wegen UEFA-Untauglichkeit des eigenen Stadions in die mehr als 100 km entfernte Arena des ehemaligen Champions-League-Teilnehmers ausweichen müssen – erzielte Ovidiu Hoban per Kopf (40.). Austria-Trainer Karl Daxbacher hatte in einer etwas defensiveren Ausrichtung seines 4-2-3-1-Systems auf die Startformation vom 3:0-Sieg am Sonntag im Derby gegen Rapid gesetzt. Der Spielaufbau funktionierte aber von Beginn an nicht nach Wunsch. Die Rumänen präsentierten sich als lauffreudigere und bissigere Mannschaft. Die Austrianer ließen sich relativ weit zurückfallen, die angezogene Handbremse drohte sich bereits in der Anfangsphase zu rächen. Ein Aufsetzer von Petre streifte über die Latte (14.), ein erster Kopfball von Hoban landete bei Pascal Grünwald (20.).

Einen zweiten vermochte der Austria-Keeper aber nicht mehr zu bändigen. Die komplette violette Hintermannschaft hatte geschlafen, als eine Flanke zum Querschläger durch den Strafraum mutiert war. Erst mit dem Rückstand wachten auch die Violetten auf. Ein Schuss von Nacer Barazite strich am langen Eck vorbei (42.). Der Niederländer, der im Europacup in dieser Saison bereits achtmal getroffen hat, verletzte sich dabei allerdings am Oberschenkel, musste zur Pause durch Marko Stankovic ersetzt werden.

Bei einer ersten Halbchance hatte Medias-Torhüter Plesca noch vor Austrias “Mr. Europa League” gerettet (33.). Nach Seitenwechsel wurden die Räume für die Austria größer, den Wienern gelangen aber wenige zusammenhängende Aktionen. Lazar rettete vor Hlinka (53.), ein Schuss von Alexander Grünwald (55.) wurde ebenso zur Beute von Plesca wie einer von Kapitän Roland Linz (62.). Auf der Gegenseite kam Medias dem zum Aufstieg reichenden 2:0 mehrmals bedrohlich nahe.

Ein Versuch von Vukadinovic strich knapp am linken Eck vorbei (57.), Bawab traf von der Strafraumgrenze aus aussichtsreicher Position ebenfalls das Tor nicht (83.). Die Austria kam allerdings mit einem blauen Auge davon, rettete sich im Finish über die Zeit. Medias hatte eine Runde zuvor in der Qualifikation bereits den deutschen Bundesligisten Mainz 05 eliminiert. Dabei war der Club nur wegen Lizenzentzugs dreier rumänischer Konkurrenten in den Europacup gerutscht. Die Auslosung für die Gruppenphase folgt am Freitagnachmittag (13.00 Uhr) in Monaco. In der Liga geht es für die Austria am Sonntag zu Hause gegen die Admira weiter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Austria überstand Zitterpartie - Nach 0:1 in EL-Gruppenphase
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen