AA

Australische Schülerin kommt mit einer Handgranate zum Unterricht

Die Schülerin hielt die Granate für eine Sparbüchse. (Symbolbild)
Die Schülerin hielt die Granate für eine Sparbüchse. (Symbolbild) ©Bilderbox
Eine alte Handgranate brachte eine Elfjährige im australischen Newcastle mit zum Unterricht. Die Schule wurde evakuiert, das Mädchen muss aber keine Strafe fürchten.

Das Mädchen hielt den Sprengkörper für eine Sparbüchse, da der Sicherungsring fehlte. Der Lehrer erkannte jedoch den Fehler der Schülerin und informierte die Schulleitung und Polizei. Die Schule wurde daraufhin evakuiert.

Erste Untersuchungen durch Spezialisten der australischen Armee ergaben, dass die Granate nicht scharf war. Sie wurde trotzdem vom Entsicherungsdienst für eine genauere Untersuchung mitgenommen. Die Waffe soll ursprünglich einem Freund der Familie des Mädchens gehört haben und könnte entweder aus dem Zweiten Weltkrieg oder dem Vietnamkrieg stammen.

Keine Strafe für Schülerin

Laut dem Schulleiter Boyd Allen habe die Elfjährige keine Bestrafung oder sonstige Konsequenzen zu fürchten. Das Mädchen schäme sich, sie sei eine kleine Dame aus einer liebenswürdigen Familie, so der Schulleiter der katholischen Privatschule gegenüber australischen Medien. (VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Australische Schülerin kommt mit einer Handgranate zum Unterricht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen