AA

Australierin findet zehn Millionen auf ihrem Konto

Sue Lamb posiert mit dem Kreditkartenauszug und frischem Geld.
Sue Lamb posiert mit dem Kreditkartenauszug und frischem Geld. ©Facebook
Unfassbare Geschichte aus Australien: Sue Lamb checkt ihre Kreditkartenabrechnung, und fand darauf ein Guthaben von 9.990.420 australischen Dollar - umgerechnet rund sieben Mio. Euro. Sie macht ihre Bank auf den offenkundigen Irrtum aufmerksam, aber die wollte das Geld partout nicht zurück - zumindest zunächst.

Sue Lamb dürfte nicht schlecht gestaunt haben, als sie umgerechnet sieben Millionen Euro auf ihrer Kreditkartenabrechnung gefunden hatte.

“Das Geld gehört jetzt Ihnen”

Was war geschehen? Die Frau checkte ihre Kreditkartenabrechnung. An sich nichts Ungewöhnliches. Doch auf der Abrechnung befand sich ein gewaltiges Guthaben. Lamb will das Geld aber nicht. Sie hat Angst davor, sich strafbar zu machen, wie etwa jener Neuseeländer 2010, der sich mit falsch überwiesenen Millionen aus dem Staub machte – und gefasst wurde. Außerdem könnte sie getötet oder entführt werden, befürchtet sie. Sie teilt den Irrtum der Bank mit. Die Reaktion der Verantwortlichen hat es aber in sich: “Das Geld gehört jetzt Ihnen”, so deren lapidare Antwort.

Facebook
Facebook ©Facebook

“Ich hoffe, dass die Bank nun endlich reagiert”

“Sie wollten mir einfach nicht helfen”, so Lamb laut “focus.de”. Sie postete die Bankquittung und Fotos von sich auf Facebook, wandte sich von sich aus an die Presse. “Ich hoffe, dass die Bank nun endlich reagiert.” Das tat diese dann auch – als Lamb am Montag ihr Konto checkte, waren die zehn Millionen verschwunden. Dafür stand sie nun mit 7.500 australischen Dollar im Minus. “Das ist nur verrückt”, so Lamb gegenüber der britischen “dailymail”. Denn auch die Schulden seien nicht von ihr. Von der Bank selbst gibt man sich kleinlaut – man entschuldige sich und werde sich mit Lamb in Verbindung setzen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Australierin findet zehn Millionen auf ihrem Konto
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen