Australien bleibt trotz Selbstverbrennungen hart

Nicht alle Australier befürworten harten Kurs
Nicht alle Australier befürworten harten Kurs
Australien will in seiner kompromisslosen Asylpolitik trotz mehrerer Verzweiflungstaten von Migranten hart bleiben. In den vergangenen Tagen haben sich zwei Insassen eines Internierungslagers, das Australien im armen Pazifik-Inselstaat Nauru unterhält, selbst angezündet. Wachen verhinderten einen dritten Fall in letzter Minute.


Aktivisten und Kritiker der Asylpolitik seien für die Selbstanzündungen verantwortlich, sagte Einwanderungsminister Peter Dutton am Dienstag. Sie ermutigten die Migranten, “bestimmte Dinge zu tun”. Aber seine Regierung bleibe bei ihrer Linie.

Die Behörden verweigern jedem, der nicht aus dem Ausland einen regulären Umsiedlungsantrag gestellt hat, Asyl in Australien. Flüchtlinge, die per Boot etwa über Indonesien versuchen, an Land zu kommen, werden zur Umkehr gezwungen oder in die Internierungslager abgeschoben. Wenn ihnen Asyl zusteht, zahlt Australien andere Länder für die Aufnahme, etwa das bitterarme Kambodscha.

Ein Iraner (23), der sich vergangene Woche auf Nauru in Brand gesetzt hatte und schwer verletzt nach Australien geflogen wurde, starb an seinen Verletzungen. Eine lebensgefährlich verletzte Somalierin (21) wurde am Dienstag aus Nauru nach Brisbane ins Krankenhaus gebracht. Die Aktivisten erweckten bei den 1.200 Migranten in Nauru falsche Hoffnungen, dass Australien doch nachgeben werde und sie einreisen lasse, sagte Dutton.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Australien bleibt trotz Selbstverbrennungen hart
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen