AA

Australien beendet größte Hilfsaktion

Drei Monate nach der Tsunami-Katastrophe beenden die australischen Streitkräfte ihren größten Hilfseinsatz. Am Freitag werden alle Schiffe und die letzten der 1.000 entsandten Soldaten Indonesien verlassen.

Die Aufgabe, die Krankenhäuser und Wasserversorgung in der am schwersten betroffenen Provinz Aceh wieder aufzubauen, sei erledigt, sagte Verteidigungsminister Robert Hill am Donnerstag.

Der Einsatz markierte einen Wendepunkt im oft angespannten Verhältnis zwischen Canberra und Jakarta. Die Regierung von Ministerpräsident John Howard hat Indonesien eine Milliarde Australische Dollar (592 Millionen Euro) für den Wiederaufbau in den kommenden fünf Jahren zugesagt.

Die Flutwellen nach dem Seebeben vor Sumatra am 26. Dezember rissen in der Provinz Aceh mehr als 126.000 Menschen in den Tod. 90.000 weitere werden immer noch vermisst, 400.000 Menschen wurden obdachlos. Unmittelbar nach der Katastrophe schickten viele Regierungen Soldaten zu Rettungs- und Wiederaufbaueinsätzen in die Region. Die indonesische Regierung forderte sie auf, bis zum 26. März das Land wieder zu verlassen. Inzwischen sind fast keine ausländischen Truppen mehr vor Ort.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Australien beendet größte Hilfsaktion
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.