Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ausstellung zeigt Briefe von Kauffmann

Schwarzenberg - Das Angelika Kauffmann Museum in Schwarzenberg zeigt in seiner neuen Sommerausstellung zahlreiche Briefe der weltbekannten Künstlerin an ihre Verwandten in der Bregenzerwälder Gemeinde.

Unter dem Titel “Briefe nach Schwarzenberg – In Liebe ans Vaterland” präsentiert das Museum von 17. Mai bis 26. Oktober zum Teil auch bisher unveröffentlichte Schreiben. Die Ausstellung soll verdeutlichen, wie eng die Beziehung Kauffmanns zu ihrem geliebten “Vatterland” war.

Die Briefe handeln von geschäftlichen und familiären Angelegenheiten, berichten aber auch über besondere Ereignisse und Ehrungen, an denen Kauffmann ihre Verwandten teilhaben lassen wollte. So erzählte sie etwa vom Besuch von Kaiser Joseph II. in ihrem Atelier in Rom. Die zur Schau gestellten Briefe stammen aus einer Privatsammlung im Besitz von Nachfahren von Angelika Kauffmann. Sie werden illustriert durch Gemälde, die zu den Briefinhalten in Bezug stehen, durch Dokumente, Kunstgegenstände und Alltagsobjekte aus der Epoche.

Die aus einfachen Verhältnissen stammende Kauffmann hatte Schwarzenberg zu ihrer verklärten “Idealheimat” erkoren – ihr Vater war dort geboren, ihre Verwandten lebten da, und schließlich hatte sie in Schwarzenberg 1757 auch ihren ersten bedeutenden Auftrag bekommen. Umgekehrt war Schwarzenberg stolz auf seine berühmte Tochter. Wenn ein Brief von “Bas Angelika” im Bregenzerwald ankam, wurde er vorgelesen, kopiert, herumgezeigt und eifrig besprochen.

www.angelika-kauffmann.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schwarzenberg
  • Ausstellung zeigt Briefe von Kauffmann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen