Ausländer in Brüssel brechen Besetzung von Baukränen ab

©Bilderbox.at
Die meisten hungerstreikenden Ausländer ohne gültige Papiere in Brüssel haben ihre spektakuläre Besetzung von Baukränen abgebrochen. Wie belgische Medien am Mittwoch berichteten, stieg die Mehrheit der illegalen Einwanderer freiwillig von den Kränen.

Vier Personen hätte sich aber geweigert, die Aktion abzurechen.
Sie sollen noch im Laufe dieses Tages von einer Spezialeinheit von dem Baukran geholt werden, meldete die Brüsseler Zeitung “Le Soir” (Online-Ausgabe). “Die Besetzer riskieren festgenommen, in geschlossene Zentren eingesperrt und mit Gewalt abgeschoben zu werden”, sagte der Anwalt der Hungerstreikenden, Alexis Deswaef.

Eine der Baustellen, die sich die Ausländer für ihre Aktion ausgesucht haben, ist jene des Anspach Center im Zentrum von Brüssel, wohin das von den Casinos Austria derzeit in einem anderen Stadtteil betriebene “Grand Casino Brussels” übersiedeln soll. Wie Peter Ketzer, Repräsentant der Casinos Austria in Brüssel, gegenüber der APA sagte, sei derzeit noch der Generalunternehmer mit den Bauarbeiten befasst. Das Casino selbst werde erst im nächsten Jahr in den neuen Bau einziehen.

Nach Angaben der Zeitung “De Standaard” (Online-Ausgabe) hatte ein Amtsrichter am Mittwoch die Räumung der Baustelle auf Antrag des Bauunternehmers angeordnet. Ein Sprecher des Brüsseler Bürgermeisters Freddy Thielemans bestätigte, die verbleibenden Besetzer würden von der Polizei festgenommen werden. Thielemans, der wegen der Aktion früher aus seinem Urlaub zurückgekehrt war, sagte der Richterspruch sei zu respektieren.

Am Dienstag hatten insgesamt mehr als 40 Ausländer ohne gültige Papiere in ihrer Protestaktion vier Baukräne in Brüssel besetzt, drei davon vor dem neuen Casino und einen am Schuman-Platz im EU-Viertel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ausländer in Brüssel brechen Besetzung von Baukränen ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen