AA

"Aushungern" war Ziel der Reformen

Die Zivildiener-Zahlen seien drastisch zurückgegangen - und der Zusammenhang zwischen diesem Rückgang und den beiden Novellen aus den Jahren 2000 und 2001 sei evident.

Dies meinte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl am Freitag zum Zivildienst-Bericht 1998-2001. „Bezeichnend“ sei, dass das Innenministerium trotzdem von einer „gelungenen Reform“ spreche. Damit werde bestätigt, dass das eigentlich Ziel der Zivildienst-Reformen das „Aushungern des Zivildienstes zu Gunsten des Präsenzdienstes“ gewesen sei.

„Durch die drastischen Budgetkürzungen können sich den Zivildienst immer weniger junge Männer leisten. Damit dürfte Strassers Rechnung aufgegangen sein“, meinte Kuntzl im Pressedienst der SPÖ. Die „dicken Drei-Jahres-Pakete“, die das Innenministerium hier „zwecks Vertuschung“ schnüre, könnten über den drastischen Rückgang der Zivildiener nicht hinwegtäuschen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • "Aushungern" war Ziel der Reformen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.