Ausgequalmt: "Tor zur Hölle" soll gelöscht werden

Die feurige Grube ist schwer erreichbar, aber bei Touristen sehr beliebt.
Die feurige Grube ist schwer erreichbar, aber bei Touristen sehr beliebt. ©(AP Photo/Alexander Vershinin) Die feurige Grube ist schwer erreichbar, aber bei Touristen sehr beliebt. ©(Photo by Igor SASIN / AFP)
Der brennende Krater zählt zu den bekanntesten Attraktionen des Turkmenistans . Jetzt hat ihm Präsident Berdimuhamedow den Kampf angesagt.

Der genaue Ursprung der Grube liegt im Dunkeln. Es wird vermutet, dass sie 1971 während Bohrarbeiten entstanden ist. Dabei wurde eine große Menge Erdgas freigesetzt, was den Boden zusammen fielen lies und dem Krater seine Form gab.

Aufgrund der Befürchtung, giftige Gase könnten nahe gelegene Siedlungen gefährden, wurde das Gas vorbeugend angezündet.

Die Touristenattraktion hat einen Durchmesser von 60 Metern und ist 20 Meter tief. Sie brennt nun schon seit mehr als 50 Jahren ohne Unterbrechung.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ausgequalmt: "Tor zur Hölle" soll gelöscht werden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen