Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ausfallsreicher Kanada-GP

Kimi Räikkönen und Michael Schumacher haben den ersten Ausfall von Fernando Alonso genutzt und die Formel-1-WM wieder etwas spannender gemacht. Christian Klien holte im Red Bull seinen vierten WM-Punkt.

Der Grand Prix von Kanada hat die Formel-1-WM wieder spannender gemacht. McLaren-Pilot Kimi Räikkönen feierte seinen dritten Saisonsieg und verkürzte den Abstand auf den ausgeschiedenen WM-Leader Fernando Alonso im Renault auf 22 Punkte, zudem durfte Titelverteidiger Michael Schumacher mit Rang zwei wieder etwas aufatmen. Sein Teamkollege Rubens Barrichello komplettierte mit Rang drei das unerwartet gute Ferrari-Ergebnis, Christian Klien holte im Red Bull seinen vierten WM-Punkt.

Das achte Saison-Rennen verlief turbulent, vor allem im Mittelteil. Denn in den ersten 30 Runden waren die Positionen an der Spitze bezogen, nachdem die erste Reihe nicht so recht vom Start weg gekommen war. Pole-Mann Jenson Button im BAR-Honda und Michael Schumacher mussten zusehen, wie sie von den Renaults von Giancarlo Fisichella und Alonso noch vor der ersten Kurve überholt wurden. Schumacher wurde zudem auch von Räikkönen und seinem Teamkollegen Juan Pablo Montoya ausgebremst und fand sich nach Runde eins nur auf Platz sechs wieder.

Vorne setzten sich in Folge bis zu den ersten programmgemäßen Boxenstopps Fisichella und Alonso fest, dahinter reihten sich Montoya und Räikkönen ein. Als Fisichella seinen Wagen in der 32. Runde wegen eines technischen Defekts abstellen musste, fing das Favoritensterben an. Alonso folgte sechs Runden später, der Iberer touchierte eine Mauer und beschädigte seine linke Hinterradaufhängung. Damit lagen Montoya und Räikkönen voran, doch die 47. Runde sollte mit dem Ausfall von Button eine weitere Wende bringen. Dem britischen BAR-Honda-Fahrer passierte Ähnliches wie Alonso, worauf eine Safety-Car-Phase folgte. In dieser missachtete Montoya eine rote Ampel bei der Boxenausfahrt, per schwarzer Flagge wurde er aus dem Rennen geholt.

Damit schien der Weg frei für Räikkönen, doch Schumacher wurde dem Finnen auf dessen Weg zu seinem fünften GP-Sieg noch lästig. Dahinter musste auch der WM-Dritte Jarno Trulli im Toyota nach Bremsdefekt aus dem Rennen, womit Barrichello trotz Starts aus der Boxengasse noch auf das Podest kam.

Klien profitierte bei seinem Comeback von den zahlreichen Ausfällen, ansonsten wäre kein WM-Punkt drinnen gewesen. So aber platzierte er sich unmittelbar hinter seinem Kollegen David Coulthard, womit Red Bull Racing das zweite Team mit beiden Wagen in den Punkten war. Klien: “Das war mein schwerstes Rennen, das Auto hat stark übersteuert. Es ist schön, gleich beim Comeback wieder in den Punkten zu sein. Ich bin überglücklich.” Patrick Friesacher schied nach einem unauffälligen Rennen auf den hinteren Plätzen in der 39. Runde aus.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • Ausfallsreicher Kanada-GP
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen